rss_2.0Kulturwissenschaftliche Zeitschrift FeedSciendo RSS Feed for Kulturwissenschaftliche Zeitschrifthttps://sciendo.com/journal/KWGhttps://www.sciendo.comKulturwissenschaftliche Zeitschrift 's Coverhttps://sciendo-parsed-data-feed.s3.eu-central-1.amazonaws.com/608806ddf6b06d064f507c45/cover-image.jpg?X-Amz-Algorithm=AWS4-HMAC-SHA256&X-Amz-Date=20210723T230229Z&X-Amz-SignedHeaders=host&X-Amz-Expires=604800&X-Amz-Credential=AKIA6AP2G7AKDOZOEZ7H%2F20210723%2Feu-central-1%2Fs3%2Faws4_request&X-Amz-Signature=bfb8db29b440a882112bb66d537a444cbe4765e91b03fe5e731543224e1c1a8a200300Alkemeyer, Thomas/Buschmann, Nikolaus/Etzemüller, Thomas (Hg.) (2019): Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne. Bielefeld: transcript, 626 S., ISBN 978-3-8376-4134-9, 34,99 €.https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0075ARTICLE2021-01-05T00:00:00.000+00:00Grenzen und Ordnungen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive: Tagungsbericht zur 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft e. V. „B/ORDERING CULTURES: Alltag, Politik, Ästhetik“ 8.10.–10.10.2020, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0077ARTICLE2021-05-09T00:00:00.000+00:00Kartografie der Paranoia Konspiration, Kritik und Imagination in F. J. Degenhardts https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0078<abstract> <title style='display:none'>Zusammenfassung</title> <p>In den letzten Jahren vernahm man verstärkt die Diagnose, dass bewährte Formen der Kritik an ihr Ende gekommen seien. Stattdessen scheinen konspirative Narrative in krisenhaften Perioden des sozialen Wandels, in denen politische Zuschreibungen wie epistemische Wirklichkeitskonventionen erodieren, bewährte Argumentationen und Imaginationen der Sozialkritik zu absorbieren: Sie erklären den systemischen Zusammenhang zwischen sozialen Missständen, schaffen einen evidenten Boden für eine neue Politik der Wahrheit und mobilisieren in ihrer alarmierenden Dringlichkeit für die politische Praxis. In der Lektüre von Franz Josef Degenhardts 1975 erschienenen politischen Roman Brandstellen stellt sich der Beitrag die Frage, wie aus Kritik das Gegenteil von Kritik, nämlich ein hermetisches Erklärungsmodell der Paranoia, werden kann. Gleichzeitig entwirft der Roman ein literarisches Programm, das dem der Sozialkritik nicht unähnlich ist. Politische Literatur lässt sich hier in Anlehnung an Fredric Jameson als eine Kartografie des Sozialen lesen, die im Modus des Fiktionalen die Verteilung von sozialer Herrschaft neu justiert.</p> </abstract>ARTICLE2021-06-19T00:00:00.000+00:00Title: Re:Bunker. Erinnerungskulturen, Analogien, Technoide MentalitätenAuthors: Maltzahn, Katrin von, Mona Schieren (Hg.)Place of Publication/Publisher: Berlin: ArgobooksYear of Publication: 2019Pages: 253ISBN: 978-3-942700-94-8Price: 28.00 EURCover: Hardcoverhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0076ARTICLE2021-05-11T00:00:00.000+00:00Diskursinterventionen Normativer Maßstab der Kritik und praktische Perspektiven zur Kultivierung öffentlicher Diskursehttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0004ARTICLE2019-12-14T00:00:00.000+00:00Zur subjektlosen Souveränität des traumlosen Schlafs: Dissoziation, Trauma und Erwachen bei Perec und Moshfeghhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0006<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Much has been written about dreaming, but deep, dreamless sleep still seems to receive little attention within cultural studies and social science. This article analyses Georges Perec's <italic>A Man Who Sleeps</italic> and Ottessa Moshfegh's <italic>My Year of Rest and Relaxation</italic> in terms of the phantasm of metamorphosis enabled by sleep. These two novels show that the polarity of waking and dreaming can be relativized and shifted to the polarity between waking-dreaming/sleeping: This shift becomes particularly productive when it comes to the question of losing and finding ones identity, but also when we try to shed light on the relationship between (ideological or biographical) subjectification and self-overcoming. At the centre of this article is the notion of the sovereignty of sleep, which could allow both day life and dream life to be lifted out of joint.</p> </abstract>ARTICLE2020-05-14T00:00:00.000+00:00The Mbari Artists and Writers Club in Ibadanhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0011ARTICLE2020-05-14T00:00:00.000+00:00Blanché, Ulrich/Hoppe, Ilaria (Hgg.) (2018): Urban Art: Creating the Urban with Art. Lissabon: Pedro Soares Neves. ISBN: 978-989-97712-8-4.https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0001ARTICLE2019-12-14T00:00:00.000+00:00Widerstands- und Gewaltforschung, überkreuzhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0005<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>This is a plea to interlink Resistance Studies and Violence Studies. Instead of invastigating the efficiency of violence alone and declaring violence absolutely and completely in and on its own, it is necessary to look at resistance practices (escape lines, fighting back), body politics and passivations (self-injury, abortion, suicide) at the same time. For their part, resistance practices and passivations can not be measured by success but by the fact that they actually happened. People cannot be completely reduced to bare bodies without resistance. Resistance to violence has to be considered in its inconspicuous, low-threshold and „flat“ forms. In this elementary political sense resistance is understood as a punctually weakening violence and as seperation of powers in statu nascendi.</p> </abstract>ARTICLE2019-12-14T00:00:00.000+00:00Plant Studies: Pflanzen kulturwissenschaftlich erforschen – Grundlagen, Tendenzen, Perspektivenhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0009<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>In der deutschsprachigen Forschungslandschaft bildet sich derzeit eine kulturwissenschaftliche Pflanzenforschung (Plant Studies) heraus, die auf den neueren Untersuchungen der Botanik und Philosophie zu Pflanzen fußt und die theoretischen Grundlagen mit denen des Ecocriticism und der Animal Studies teilt. Zentrale Strömungen und aktuelle Tendenzen werden ebenso vorgestellt, wie auch der aktuelle Forschungsstand mit dem Fokus auf der kulturwissenschaftlichen Germanistik.</p> </abstract>ARTICLE2020-07-17T00:00:00.000+00:00Thanato-Laboratorien. Theorien von Tod und Sterben und Elias Canettis https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0007<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Although visual culture of the 21th century increasingly focuses on representation of death and dying, contemporary discourses still lack a language of death adequate to the event shown by pictures and visual images from an outside point of view. Following this observation, this article suggests a re-reading of 20th century author Elias Canetti. His lifelong notes have been edited and published posthumously for the first time in 2014. Thanks to this edition Canetti's short texts and aphorisms can be focused as a textual laboratory in which he tries to model a language of death on experimental practices of natural sciences. The miniature series of experiments address the problem of death, not representable in discourses of cultural studies, system theory or history of knowledge, and in doing so, Canetti creates liminal texts at the margins of western concepts of (human) life, science and established textual form.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-13T00:00:00.000+00:00Exploring Interconnectedness: Constructions of European and National Identities in Educationalhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0010ARTICLE2020-05-14T00:00:00.000+00:00„The analytical brain of urban life.“ Zur Kulturgeschichte der Straßenlaterne im 21. Jahrhunderthttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0092<trans-abstract xml:lang="en"> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Street lighting forms the densest existing urban infrastructure, which is why it is considered a core element of future smart cities. Against this background, the article discusses the ‘becoming media’ of the streetlamp that today illuminates urban flows of all sorts. Based on a historical overview, I argue that street lighting facilitated the circulation of goods, people, and money in the modern city by becoming static infrastructure. In the physical asset of the streetlamp, urban infrastructures of traffic management, communication, market and governance overlap. However, its constitutive contribution to these processes is rendered anesthetic by its primary function of providing light. Previous cultural studies research has thus often treated the streetlight as an ensemble consisting only of visible lamp and invisible gas or electricity network. The lampposts connecting these two elements and their specific affordances were largely ignored. However, for the urban internet of things, the lighting function plays only a subordinate role compared to the numerous sensors, antennas and other devices mounted on these masts. The article closes with a small case study on the planned introduction of smart lamps in Miami, discussing possible consequences of this ‘becoming media’ of street lighting and the resulting new business models.</p> </trans-abstract>ARTICLE2021-04-10T00:00:00.000+00:00After the Fall: Hollywood Cinema and the Redefinition of America in the 1970shttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0093<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>This manuscript traces Hollywood's response to the disintegration of U.S. national consensus in the 1970s under the spell of Vietnam and Watergate, with a strong focus on the representation of masculinity. In my comparative reading of several canonized movies of the 1970s (<italic>The Deer Hunter</italic>, <italic>Dirty Harry</italic>, <italic>The Godfather</italic>, <italic>Rocky</italic>), I demonstrate how Hollywood cinema, amid America's struggle to redefine its shared values and regain its self-confidence, advocated a return to myths of the past in order for the country to rewrite what historians have called the narrative of “victory culture.” As it is, arguably, in popular culture where societal changes manifest themselves most readily, I look at these films in the wider context of 1970s television, demonstrating connections with TV dramas such as <italic>Bonanza</italic> and <italic>The Waltons</italic>. I conclude with an outlook on the Reagan presidency and the rise to prominence of right-wing sequels such as Rambo II and Rocky IV as the seemingly inevitable consequences of 1970s disintegration.</p> </abstract>ARTICLE2021-04-10T00:00:00.000+00:00Sonja Witte (2018): Symptome der Kulturindustrie Dynamiken des Spiels und des Unheimlichen in Filmtheorien und ästhetischem Material. Bielefeld: transcript, 414 S., ISBN 978-3-8376-3877-6, 44,99 €https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2019-0098ARTICLE2019-10-24T00:00:00.000+00:00On the Borderline of Disciplines – Concepts of Reproduction and Copying in Molecular Biology and in the Humanities. A Conversation with Christopher Howe (Molecular Biology, Cambridge)https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0009<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Der Beitrag gibt ein interdisziplinäres Gespräch zwischen dem Literaturwissenschaftler Michael Stolz (Universität Bern) und dem Molekularbiologen Christopher Howe (Universität Cambridge, UK) wieder. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Frage nach dem Metapherngebrauch in der Beschreibungssprache molekularer Reproduktionsvorgänge: ‚Transkription‘ (Umschrift) der DNA in RNA, ‚Translation‘ (Übersetzung) der RNA in Proteine (Ribosome), ‚Replikation‘ (Rückbiegung) der DNA in neue Stränge. Diese Metaphorizität wird im Horizont geistes- und naturwissenschaftlicher Konzepte diskutiert, die bisher kaum in Zusammenhängen gesehen wurden, aber eine mitunter überraschende Nähe aufweisen: Zur Sprache kommen Hans Blumenbergs metapherngeschichtlicher Ansatz von der ‚Lesbarkeit der Welt‘, die in den Naturwissenschaften verbreitete Kautel „The price of metaphor is eternal vigilance“ (Lewontin u.a.), Jean Claude Ameisens implikationsreiche These vom Zelltod als Gestaltungsprinzip des Lebens (‚La sculpture du vivant‘) und die Annahme einer zirkulären Kausalität in der jüngeren Krebstherapie (u.a. bei Michael Hendrickson in Auseinandersetzung mit Erwin Schrödinger). In diesem Kontext tendieren die Naturwissenschaften im Gegensatz zu den sprachskeptischen Geisteswissenschaften dazu, Begriffen wie ‚Transkription‘ und ‚Translation‘ ein wörtliches Substrat vor jeder metaphorischen Bedeutung zuzugestehen. Eine solche Wörtlichkeit aber würde in Zusammenführung natur- und geisteswissenschaftlicher Perspektiven zu dem folgenreichen Schluss führen, dass sich Kommunikation als ein Prinzip des Lebens erweist.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-30T00:00:00.000+00:00Ekphrasis als intermediale Transkriptionstechnikhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0004<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Im Anschluss an Ludwigs Jägers medientheoretische Überlegungen zu Transkriptionsprozessen untersucht der Beitrag „Ekphrasis als intermediale Transkriptionstechnik“ historisch unterschiedlich zu verortende literarische und kunstkritische Ekphrasen bekannter Kunstwerke sowie die von ihnen angestoßenen Rezeptionsketten. Gefragt wird, welche Rolle intermedialen, transhistorischen und transkulturellen ekphrastischen Transkriptionen heute zukommt: Zerspielen sie als Rekursionsschleifen vom Bild zum Wort, vom Wort zum Wort, vom Wort zum Bild den Status des Originals und lassen nur Kopien zurück oder kommt es zu Reauratisierungsvorgängen, die der Sehnsucht nach ‚Originalen‘ Ausdruck verleihen und bestimmte Kunstwerke zu <italic>global icons</italic> machen? Die Diskussion dieser Frage dient dazu ‚Ästhetiken des Sekundären‘ mit Hilfe nicht-linearer, enthierarchisierter Netzwerkmodelle zu fassen und damit das Verhältnis von ‚Original‘ und ‚Kopie‘ anhand einiger Beispiele (und mit historischem Blick) neu zu beschreiben und zu bewerten. Im Sinne eines Funktionsmodells kann die kulturelle Arbeit von Ekphrasis, einer intermedialen Praxis der produktiven Iteration und Bezugnahme, als komplexes Mittel der kontextabhängigen Bedeutungserschließung und Vergegenwärtigung neu bestimmt werden.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-30T00:00:00.000+00:00Walter Benjamin und das Urheberrecht. Zur Unterscheidung zwischen Original und Kopiehttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0008<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Dieser Beitrag befasst sich mit der Bedeutung der Unterscheidung zwischen Original und Kopie im modernen Urheberrecht und untersucht ausgewählte gesetzliche Regeln, die mit dieser Unterscheidung operieren. In diesem Zusammenhang wird auch der Frage nachgegangen, ob und inwiefern sich das geltende Recht heute noch an dem von Walter Benjamin geprägten Verständnis des Kunstwerks im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit orientiert.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-30T00:00:00.000+00:00Die Fruchtbarkeit der Bilder: Kopieren nach Dürer um 1600https://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0005<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>In der künstlerischen Praxis der Frühen Neuzeit kam dem Nachahmen, Kopieren, Reproduzieren und ‚Fälschen‘ anderer Werke eine zentrale Bedeutung zu. Die kunstgeschichtliche Forschung hat sich in den vergangenen Jahren vermehrt mit solchen Übersetzungs- und Transformationsprozessen beschäftigt, welche die Unterscheidung von Original und Imitat problematisieren. Dieser Beitrag befasst sich am Beispiel einer vielfach kopierten Zeichnung Albrecht Dürers mit unterschiedlichen Verfahren der Wiederholung, Aneignung, Verwandlung und Reproduktion an der Schwelle vom 16. zum 17. Jahrhundert, wie sie in den entstehenden fürstlichen Sammlungen praktiziert wurden. Im Vordergrund stehen intermediale und interpikturale Strategien der Aneignung, die sich auch an der künstlerischen Eigenart und Technik orientierten, sowie Fragen frühneuzeitlicher musealer Aufbewahrung und Präsentation.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-30T00:00:00.000+00:00Bewegte Referenzen. Bei-/Spiele re-/produktiver Abweichung im Tanzhttps://sciendo.com/article/10.2478/kwg-2020-0006<abstract> <title style='display:none'>Abstract</title> <p>Das Kunstgenre Ballett hat mit seiner oralen beziehungsweise physischen Überlieferungs-tradition ein ganz eigenes Verhältnis zu Reproduktionen herausgebildet. Dabei sind Wieder- und Neuinszenierungen von Klassikern seit dem 19. Jahrhundert in einer Weise gang und gäbe, die jede Interpretation als eine Art ‚Original‘ ausgibt, zu dem sich wiederum je Referenzsysteme gebildet haben (können). Dieser Beitrag untersucht exemplarisch solche Referenzsysteme im Tanz. Mit Fokus auf die Fortschreibungsgeschichte von <italic>Le sacre du printemps</italic> soll anhand einer <italic>Sacre</italic>-Beispielreihe deutlich werden, wie dabei einerseits Bedingungen und Wirkungen von künstlerischer Reproduzierbarkeit (mit-)reflektiert werden und andererseits spielerisch mit Abweichungen umgegangen wird.</p> </abstract>ARTICLE2020-06-30T00:00:00.000+00:00en-us-1