1. bookVolumen 6 (2019): Heft 1 (January 2019)
Zeitschriftendaten
License
Format
Zeitschrift
eISSN
2296-990X
Erstveröffentlichung
19 Nov 2014
Erscheinungsweise
1 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch, Deutsch
access type Uneingeschränkter Zugang

Assessing the quality of life and well-being of older adults with physical and cognitive impairments in a German-speaking setting: A systematic review of validity and utility of assessments / Die Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden älterer Menschen mit psychischen und kognitiven Einschränkungen: ein systematisches Literaturreview zur Validität und Praktikabilität deutschsprachiger Assessments

Online veröffentlicht: 10 Dec 2019
Volumen & Heft: Volumen 6 (2019) - Heft 1 (January 2019)
Seitenbereich: 124 - 143
Eingereicht: 22 May 2019
Akzeptiert: 09 Oct 2019
Zeitschriftendaten
License
Format
Zeitschrift
eISSN
2296-990X
Erstveröffentlichung
19 Nov 2014
Erscheinungsweise
1 Hefte pro Jahr
Sprachen
Englisch, Deutsch
Abstract

Für Gesundheitsfachpersonen, die mit älteren Menschen mit physischen und kognitiven Einschränkungen arbeiten, ist die Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens ihrer Klientinnen und Klienten ein wichtiges Ziel. In dieser Studie wurden Validität und Praktikabilität deutschsprachiger Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden in der Anwendung mit dieser Klientengruppe beurteilt.

In einer ersten Literaturrecherche wurden in bestehenden Übersichtsarbeiten potenziell geeignete Assessments identifiziert. Für diese wurden in den Datenbanken MEDLINE, CINAHL und PsycINFO eine systematische Suche mit geeigneten Keywords zu den Bereichen „Validität“, „Praktikabilität“, „ältere Menschen“ und „Deutschsprachigkeit“ durchgeführt. Assessments, für welche Evidenz identifiziert werden konnte, wurden bezüglich Validität und Praktikabilität in der Anwendung mit älteren Menschen mit physischen und kognitiven Einschränkungen beurteilt.

Für 14 von 27 identifizierten Assessment wurde im Rahmen der systematischen Literaturrecherche genügend Evidenz gefunden, um sie bezüglich Validität und Praktikabilität zu beurteilen. Die Assessments WHOQOL-BREF, WHOQOL-OLD, WHO-5, EUROHIS-QOL 8, SF-36, SF-12, EQ-5D, NHP, SEIQOL-DW, SWLS, PANAS, QUALIDEM, QOL-AD und DQOL wurden anhand von 82 Studien beurteilt. WHOQOL-BREF, WHO-5, SF-36, SF-12, EQ-5D, NHP, QUALIDEM, QOL-AD und DQOL werden in dieser Arbeit näher betrachtet.

Grundsätzlich unterscheiden sich die 14 Assessments stark bezüglich der Operationalisierung von Lebensqualität/ Wohlbefinden, der Art der Beurteilung (Selbst- oder Fremdbeurteilung) und dem Ausmaß verfügbarer Evidenz. Im Spezifischen empfehlen wir folgende Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden von älteren Menschen mit physischen und kognitiven Einschränkungen: WHOQOL-BREF zur Selbstbeurteilung, QUALIDEM zur Fremdbeurteilung von Menschen mit schwerer Demenz und zusätzlich den EQ-5D bei Projekten mit gesundheitsökonomischen Fragestellungen.

Keywords

Einleitung

In den nächsten Jahren wird die ältere Bevölkerung im deutschsprachigen Raum stark wachsen. Dies betrifft besonders die über 80-Jährigen, deren Zahl laut Prognosen in Deutschland, der Schweiz und Österreich zwischen 2015 und 2045 von ca. 5,5 auf ca.10,9 Millionen steigen wird (Bundesamt für Statistik, 2015; Statistik Austria, 2018; Statistisches Bundesamt, 2015). Ein großer Teil der älteren Bevölkerung lebt mit chronischen Erkrankungen, die mit körperlichen und kognitiven Einschränkungen einhergehen. Zwischen solchen Einschränkungen und subjektiv wahrgenommener Lebensqualität besteht allerdings kein linearer Zusammenhang – Lebensqualität und Wohlbefinden können trotz Einschränkungen subjektiv als hoch eingeschätzt werden (Albrecht & Devlieger, 1999). Daher wird die Erhaltung und Verbesserung von Lebensqualität und Wohlbefinden in der Bevölkerung zunehmend als eine Aufgabe der Gesundheitsversorgung angesehen (Bundesamt für Gesundheit, 2013; Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, 2019).

Die Begriffe «Lebensqualität» und «Wohlbefinden» werden heutzutage oft verwendet, jedoch selten definiert oder klar voneinander abgegrenzt (Hammell, 2006; Post, 2014). Obwohl Konsensdefinitionen fehlen, wird Lebensqualität meist als subjektiv erlebtes, multidimensionales Konzept beschrieben (Post, 2014), wobei diese Dimensionen unterschiedlich definiert werden, aber oft körperliche und psychische Gesundheit, soziale Beziehungen und Alltagsbewältigung umfassen. Die verbreitetste Definition von subjektivem Wohlbefinden beschreibt dieses als eine Kombination aus allgemeiner Lebenszufriedenheit, Zufriedenheit mit einzelnen Lebensbereichen (z. B. Arbeit oder Familienleben), dem Vorhandsein von positiven Gefühlen und einem geringen Ausmaß von negativen Gefühlen (Diener, 2000). Die definitorische Abgrenzung dieser Begriffe ist nicht Gegenstand dieses Beitrags, sondern die Identifizierung relevanter Assessments zu diesen beiden Konstrukten. Die beiden Begriffe werden im Rahmen dieser Arbeit weitgehend synonym verwendet, wobei deren Operationalisierung in den einzelnen Assessments mit im Fokus steht.

Wenn die Verbesserung oder Erhaltung von Lebensqualität und Wohlbefinden ein Ziel der Gesundheitsversorgung ist, müssen Gesundheitsfachpersonen die Möglichkeit haben, diese standardisiert zu erfassen. Auch für den Nachweis der Wirksamkeit von Interventionen im Rahmen klinischer Studien wird die Erfassung von Lebensqualität empfohlen (Glasgow, Magid, Beck, Ritzwoller & Estabrooks, 2005; Tunis, Stryer & Clancy, 2003). Gesundheitsfachpersonen benötigen daher Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden, welche sich sowohl für den Einsatz in der Praxis als auch in der Forschung eignen.

Es gibt eine Vielzahl von krankheitsspezifischen und generischen Assessments, was die Entscheidung für ein Instrument herausfordernd machen kann (Dronavalli & Thompson, 2015). Bei der Auswahl von Assessments sollten sowohl ihre Validität im Einsatz mit einer bestimmten Klientengruppe als auch ihre Praktikabilität für Praxis und Forschung beachtet werden. „Validität“ bezeichnet den Grad, in dem die Interpretation der Ergebnisse eines Assessments im Rahmen seiner geplanten Verwendung von Theorie und wissenschaftlicher Evidenz gestützt wird (American Educational Research Association, American Psychological Association, National Council on Measurement in Education [AERA, APA & NCME], 2014). Die Beurteilung von Validität stützt sich daher auf verschiedene Quellen von Evidenz: a) Inhaltliche Validität (i. e. Konstruktvalidität), b) Antwortprozesse (Reliabilität), c) innere Struktur (i. e. interne Konsistenz), d) Beziehung zu anderen Variablen (i. e. konkurrente Validität) und e) Konsequenzen der Bewertung (AERA, APA, & NCME, 2014). Als „Praktikabilität“ wird mit Fawcett (2013) die allgemeine Brauchbarkeit eines Assessment definiert, die anhand von Kosten, Zeit-und Materialaufwand, Akzeptanz bei der Zielgruppe, Ausbildungsaufwand, Benutzerfreundlichkeit für Anwendende, Verfügbarkeit und Verständlichkeit für die Zielgruppe beurteilt wird. Da eine Konsensdefinition für Lebensqualität und Wohlbefinden fehlt, muss untersucht werden, wie diese Konzepte in den verschiedenen Assessments operationalisiert werden.

Das Ziel dieser Arbeit ist es, deutschsprachige Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden zu identifizieren und zu beurteilen:

Welche Bereiche erfassen Erhebungsinstrumente zur Lebensqualität bzw. Wohlbefinden?

Sind sie valide im Einsatz mit älteren Menschen mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen?

Sind sie praktikabel in Praxis und/oder Forschung?

Methode

Angesichts der Vielzahl verfügbarer Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden identifizierten wir in einer ersten Literaturrecherche bestehende Übersichtsarbeiten (Daig & Lehmann, 2007; Dronavalli & Thompson, 2015; Koller et al., 2009; Moniz-Cook et al., 2008; Oppikofer, 2008), um potenziell geeignete Assessments auszuwählen. Kriterien für die Auswahl waren das Vorliegen einer deutschsprachigen Version sowie entweder eine generische Ausrichtung oder eine spezifische Ausrichtung auf ältere Menschen mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen. 27 Assessments ergaben sich aus dieser Vorauswahl (siehe Tabelle 1).

Auf der Basis von Übersichtsarbeiten identifizierte, potenziell geeignete Assessments

AssessmentAutorenEingeschlossen in LiteraturrechercheAnzahl Studienausgewählte Studien
Dartmouth Cooperative Functional Assessment Charts (COOP/WONCA))(Van Weel, Konig-Zahn, Touw-Otten, Van Duijn & Meyboomde Jong, 1995)
Dementia Quality Of Life (DQOL)(Brod, Anita L. Stewart, Sands & Walton, 1999)5
EUROHIS-QOL 8(Power, 2003)3
EuroQOL (EQ-5D)(EuroQol-Group, 1990)15
Flourishing Scale (FS)(Diener et al., 2010)
Fragebogen zur Lebenszufriedenheit (FLZ)(Henrich & Herschbach, 2000)
Health-related Quality of Life Instrument for Dementia (DEMQOL)(Smith et al., 2005)
Notingham Health Profile (NHP)(Hunt, McKenna, McEwen, Williams & Papp, 1981)5
Patient Generated Index (PGI)(Ruta, Garratt, Leng, Russell & MacDonald, 1994)
Personal Wellbeing Index (PWI)(Cummins, Eckersley, Pallant, Van Vugt & Misajon, 2003)
Positive and Negative Affect Schedule
(PANAS)(Watson, Clark & Tellegen, 1988)3
Quality of Life in Alzheimer’s Disease (QOL-
AD)(Logsdon, Gibbons, McCurry & Teri, 1999)8
Quality of Life in Late Stage Dementia (QUALID)(Weiner et al., 2000)
QUALIDEM(Ettema, Dröes, de Lange, Mellenbergh & Ribbe, 2007a, 2007b)9
Quality of Life Questionnaire (QOL-Q)(Schalock, Hoffman & Keith, 1993)
Quality of Life Scale (QOLS)(Flanagan, 1978)
Quality of Wellbeing Scale (QWB)(Kaplan, Anderson & Ganiats, 1993)
Satisfaction With Life Scale (SWLS)(Diener, Emmons, Larsen & Griffin, 1985)4
Schedule for the Evaluation of Individual Quality of Life (SEIQoL)(O’Boyle, McGee, Hickey, O’Malley & Joyce, 1992)4
Short Form 12 (SF-12)(Ware, Kosinski & Keller, 1996)9
Short Form 36 (SF-36)(Ware & Sherbourne, 1992)8
Short Form 8 (SF-8)(Ware, Kosinski, Dewey & Gandek, 2001)
Sickness Impact Profile (SIP)(Gilson et al., 1975)
Spitzer-Index (SI)(Spitzer et al., 1981)
WHO-Five Well-Being Index (WHO-5)(World Health Organization Regional Office for Europe, 1998)5
World Health BREF Organization (WHOQOL-BREF) Quality of Life-(WHOQOL-Group, 1998)5
World Health OLD Organization (WHOQOL-OLD) Quality of Life-(Power, Quinn & Schmidt, 2005)4

Anschließend wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken MEDLINE, CINAHL und PsycINFO durchgeführt. Anhand von einzeln sowie durch die Boole’schen Operatoren AND und OR kombinierten Stich- und Schlagwörtern (siehe Tabelle 2) wurde nach Studien in englischer oder deutscher Sprache gesucht, welche Validität und Praktikabilität der identifizierten Assessments in Bezug auf a) die deutschsprachige Version und/oder b) die Anwendung mit älteren Menschen mit körperlichen und/ oder kognitiven Einschränkungen untersuchen.

Suchworttabelle Literaturrecherche in den Datenbanken Medline, CINAHL und PsycINFO

StichwörterName und Kurzform des Assessments (z. B. EUROQOL, EQ-5D*)validity, reliability, objectivity, psychometric*, feasibility ; Validität, Reliabilität, Objektivität, Psychometr*, PraktikabilitätElderly, old*, nursing home, dementia, Alzheimer*, cognitve impairment; älter*, alt*, Pflegeheim, Altersheim, Demenz, Alzheimer, kognitive Beeinträchtigung*,German*, Deutsch*
MeSH Terms (Medline)PSYCHOMETRICS, REPRODUCIBILITY OF RESULTS, VALIDATION STUDIES, BIASAGED, DEMENTIA, COGNITION DISORDERS, COGNITIVE DYSFUNCTIONGERMANY, SWITZERLAND, AUSTRIA
CINAHL Subject HeadingsPSYCHOMETRICS, MEASUREMENT ERROR, RELIABILITY AND VALIDITY, RELIABILITY, VALIDITY, PRECISION, MEASUREMENT ISSUES AND ASSESSMENTSAGED, DEMENTIA, COGNITION DISORDERSGERMANY, SWITZERLAND, AUSTRIA
PsycINFO ThesaurusPSYCHOMETRICS, TEST VALIDITY, STATISTICAL VALIDITY, STATISTICAL RELIABILITY, INTERRATER RELIABILITY/, TEST RELIABILITY, OBJECTIVITY, RESPONSE BIAS, TEST BIAS, CULTURAL TEST BIASAGING, DEMENTIA, COGNITIVE IMPAIRMENT

Die Titel der gefundenen Studien wurden daraufhin auf ihre inhaltliche Relevanz hin begutachtet. Anschließend wurden anhand der Abstracts weitere nicht relevante Studien ausgeschlossen (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1

Datenbankrecherche, Screening und Auswahl der Studien für die 14 eingeschlossenen Assessments

Studien aus nicht-westlichen Kulturkreisen sowie vor dem Jahr 2000 erschienene Studien wurden ebenfalls ausgeschlossen, da es kulturell und historisch bedingte Unterschiede gibt, wie Menschen ihre Lebensqualität definieren (Carr & Higginson, 2001).

Assessments, für die nicht mindestens eine Studie zur deutschsprachigen Version und mindestens eine Studie zur relevanten Klientengruppe gefunden wurde, wurden ausgeschlossen (siehe Tabelle 1). Da die Positive and Negative Affect Scale (Watson, Clark & Tellegen, 1988) häufig gemeinsam mit der Satisfaction with Life Scale (Diener, Emmons, Larsen & Griffin, 1985) eingesetzt wird, wurde sie eingeschlossen, obwohl keine aktuellen Studien mit der relevanten Klientengruppe identifiziert werden konnten. In diesem Fall wurden ausnahmsweise auch Studien mit Stichproben aus der gesunden älteren Allgemeinbevölkerung miteingeschlossen.

Resultate
Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden

Die untersuchten Assessments unterscheiden sich stark darin, anhand welcher Bereiche sie die Konzepte „Lebensqualität“ und „Wohlbefinden“ operationalisieren. Tabelle 3 vermittelt einen Überblick über die von den 14 analysierten Assessments erfassten Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden.

Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden

WHOQOL- BREFQOL- ADEUROHIS- QOL 8NHPSF- 36SF- 12WHOQOL- OLDQUALI- DEMDQOLWHO- 5EQ-5DSWLS PANASSEIQOL-DW
Psychische Gesundheit und GefühleVon Befragten ausgewählt
Alltägliche TätigkeitenVon Befragten ausgewählt
Soziale BeziehungenVon Befragten ausgewählt
Sinn und BedeutungVon Befragten ausgewählt
Energie/ VitalitätVon ausgewählt Befragten
Identität und SelbstbildVon Befragten ausgewählt
Körperliche GesundheitVon Befragten ausgewählt
Schmerzen/ BeschwerdenVon Befragten ausgewählt
Umwelt und LebensbedingungenVon Befragten ausgewählt
SchlafVon Befragten ausgewählt
Sinnesfunktionen und GedächtnisVon Befragten ausgewählt

Anmerkungen: Mit Häkchen markierte Felder: Assessment enthält Fragen bzw. Items zum jeweiligen Bereich (basierend auf Bereichsbezeichnung im Assessment selbst oder, wenn keine solche vorliegt, auf Beurteilung des Inhalts der Fragen bzw. Items durch die Autorenschaft dieser Studie); dunkelgrau markierte Felder: Assessment enthält keine Fragen bzw. Items zum jeweiligen Bereich; hellgrau markierte Felder: Erfasste Bereiche werden von Befragten selber definiert.

Validität und Praktikabilität

Für 14 der 27 auf der Basis bestehender Übersichtsarbeiten identifizierten, potenziell geeigneten Assessments wurde mindestens eine Studie zur deutschsprachigen Version und mindestens eine Studie zur relevanten Klientengruppe gefunden (siehe Tabelle 1). Zu diesen 14 Assessments wurden insgesamt 82 relevante Studien identifiziert. Im Rahmen dieser Arbeit werden die neun Assessments behandelt, für die mindestens fünf Studien gefunden werden konnten (siehe Tabelle 1). Die Resultate der Recherche werden für diese Assessments kurz beschrieben. Ausführlicher sind die Resultate in den Tabellen 4 bis 12 dargestellt.

Praktikabilität und Validität des WHOQOL-BREF

Autoren/Entwicklung: Kurzversion des WHOQOL-100, der als kulturübergreifendes Instrument zur Erfassung der
Lebensqualität entwickelt wurde (Brähler & Gunzelmann, 2002)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen
BeschreibungItems: 24 Fragen in vier Bereichen; zwei allgemeine Fragen
Bewertung: fünfstufige Skala (Qualität, Ausmaß, Häufigkeit, Zufriedenheit)
Auswertung: Berechnung von vier Bereichswerten
Erfasster Zeitraum: Letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: durchschnitlich 15 Minuten (Lucas-Carrasco et al., 2011c)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein gut, bei Frage zum Sexualleben eingeschränkt (Kalfoss et al., 2008; Skevington et al., 2004)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A. Eine deutsche Version des Manuals ist verfügbar (Angermeyer et al., 2000) Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Bei Unterzeichnung einer Lizenzierungsvereinbarung frei erhältlich unter http://www.who.int/mental_health/publications/whoqol/en/
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 30 Sprachen erhältlich (Topp et al., 2015)
Inhaltliche Validität: Angemessenheit Vier-Bereiche Struktur umstritten (Skevington et al., 2004; Kalfoss et al., 2008)
Antwortprozesse: TRR für den Bereich „physische Gesundheit“ akzeptabel (ICC = 0.71), andere Bereiche ICC zwischen 0,51 und 0,61 beurteilt (Lucas-Carrasco et al., 2011a)
Innere Struktur: Akzeptable interne Konsistenz (Crohnbach’s α zwischen 0,76 und 0,88) aller Bereiche der deutschen Version (Skevington et al., 2004); Studien mit anderssprachigen Versionen bestätigen dies für alle Bereiche außer soziale
ValiditätBeziehungen (α zwischen 0,54 und 0,67; Kalfoss et al., 2008; Lucas-Carrasco et al., 2011a)
Beziehung zu anderen Variablen: Korrelation physische Gesundheit mit BI r=0,46 (Lucas-Carrasco et al., 2011a); Bereiche physische und psychische Gesundheit mit entsprechenden Bereichen des SF-12 r = 0,66–0,78 bzw. 0,45–0,62 (Kalfoss et al., 2008); soziale Beziehungen und entsprechender Bereich des SF-12 r=0,29–0,32 (Kalfoss et al., 2008); physische und psychische Gesundheit sowie Umwelt mit GDS (r=−0,73; r=−0,83; r=−0,83) und körperlichen Symptomen (r=−0,67; r=−0,61; r=−0,60; Naumann & Byrne, 2004)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene StudienAigner et al., 2006; Deutsch; Menschen mit chronischen Schmerzen; N=100; 46,4 (11,4)
(Autoren/Skevington et al., 2004; versch. (Deutsch); gesunde und kranke Menschen; N=11830 (2408); 45(16)
Sprache/Lucas-Carrasco et al., 2011a; Spanisch; Menschen mit leichter bis mittlerer Demenz (MMSE über 10), die zhause wohnen;
Population/N=104; 78,6 (7,2)
Sample/Alter (DurchschnitKalfoss et al., 2008; Englisch/Norwegisch; Menschen über 60, zu Hause oder im Pflegeheim lebend; N=192/ N=469; 72,8 (8,5)/ 75,7 (8,0)
und SD))Naumann et al., 2004; Englisch; Ältere Menschen mit Depression; N=39; 79,5 (5,1)

Anmerkungen: BI = Barthel Index; GDS = Geriatric Depression Scale; ICC = Intraclass Correlation; N = Anzahl; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

World Health Organisation Quality of Life Assessment-Bref (WHOQOL-BREF)

Der WHOQOL-BREF wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Assessment zur Erfassung von Lebensqualität entwickelt (WHOQOL-Group, 1998). Er umfasst 24 Fragen zu den Bereichen körperliche und psychische Gesundheit, soziale Beziehungen und Umwelt sowie zwei generelle Fragen (zu Lebensqualität bzw. Gesundheit). Diese werden von den Befragten auf einer fünfstufigen Skala bewertet. Der WHOQOL-BREF wurde anhand von fünf Studien mit 39 bis 11 830 Teilnehmenden beurteilt. Er wird allgemein als praktikabel eingeschätzt und lässt sich mit Personen mit bis zu mittelschwerer Demenz einsetzen (Kalfoss, Low & Molzahn, 2008; Lucas-Carrasco, Skevington, Gómez-Benito, Rejas & March, 2011; Skevington, Lotfy & O’Connell, 2004). Eine Frage zum Sexualleben wurde von relativ vielen Teilnehmenden nicht beantwortet (Kalfoss et al., 2008; Skevington et al., 2004). Die Validität des WHOQOL-BREF wird von den gefundenen Studien weitgehend gestützt (Aigner et al., 2006; Kalfoss et al., 2008; Lucas-Carrasco, Skevington, et al., 2011; Naumann & Byrne, 2004; Skevington et al., 2004). Es liegt auch eine Kurzversion mit acht Fragen vor, der European Health Interview Survey–Quality of Life 8 (EUROHIS-QOL 8; Power, 2003). Zu diesem besteht allerdings im untersuchten Bereich noch wenig Evidenz.

Praktikabilität und Validität des WHO-5

Autoren/Entwicklung: durch WHO basierend auf bestehenden Assesments entwickelt (Bonsignore et al., 2001)
Erfasstes Konstrukt: Wohlbefinden
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen
BeschreibungItems: fünf positiv formulierte, kurze Aussagen
Bewertung: sechsstufige Skala (Häufigkeit)
Auswertung: Summenscore
Erfasster Zeitraum: letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: k. A.
Material: Fragebogen
Akzeptanz: gut bei Pflegeheimbewohnern (Allgaier et al., 2013)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: wenig fehlende Antworten (Brähler et al., 2007; Schneider et al., 2010)
Verfügbarkeit: frei verfügbar
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 30 Sprachen erhältlich (Topp et al. 2015)
Inhaltliche Validität: Bestätigung einfaktorielle Struktur (Brähler et al., 2007; Bonsignore et al., 2011); mäßige
Deckeneffekte in der Allgemeinbevölkerung (Brähler et al., 2007)
Antwortprozesse: TRR nur eingeschränkt bestätigt (r=0,67; Englbrecht et al., 2017); Resultat aber aufgrund methodologischer Mängel zweifelhaft.
ValiditätInnere Struktur: angemessene Korrelationen zwischen Items (r=0,37–0,79) und zwischen Items und Gesamtwert (r=0,52– 0,82; Brähler et al., 2017; Schneider et al., 2010); gute interne Konsistenz mit Crohnbach’s α=0,93 bzw. 0,83 (Allgaier et al., 2013; Schneider et al., 2010)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation mit Fragebogen zur Erfassung des körperlichen Wohlbefindens r=0,56 bis 0,65 (Brähler et al., 2007); mit BDI r=−0,52 bis −0,75 (Englbrecht et al., 2017; Schneider et al., 2010); mit SOMS r=0,53 (Brähler et al., 2007); hohe Spezifizität und Sensitivität bei der Identifikation von Personen mit Depression (Allgaier et al., 2013; Englbrecht et al., 2017; Bonsignore et al., 2001; Schneider et al., 2010)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene
Studien (Autoren/Brähler et al., 2007; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2473; 48,1 (–)
Sprache/Bonsignore et al., 2001; Deutsch; Menschen mit/ohne Depression; N=367; 70,2 (8,0)
Population/Allgaier et al., 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner; N=92; 84,5 (–)
Sample/AlterSchneider et al., 2010; Deutsch; Menschen mit Parkinson; N=215; 68,2 (8,9)
(Durchschnit und SD))Englbrecht et al., 2017; Deutsch; Menschen mit Arthritis; N=262; 59,8 (13,2)

Anmerkungen: BDI = Beck Depression Inventory; ICC = Intraclass Correlation; N = Anzahl; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; SOMS = Screening Somatoforme Störungen; TRR = Test-Retest-Reliabilität

WHO-5 Wohlbefindens-Index

Der WHO-5 wurde von der WHO (1998) zur Erfassung von Wohlbefinden entwickelt. Fünf Items (positive Gefühle, Entspannung, Energie, Schlafqualität, Interesse am eigenen Alltag) werden von den Befragten auf einer sechsstufigen Skala bewertet (WHO, 1998). Der WHO-5 wurde anhand von fünf Studien mit 92 bis 2473 Teilnehmenden beurteilt. Die Praktikabilität wird als gut eingeschätzt, zur Anwendung mit Menschen mit kognitiven Einschränkungen wurden jedoch keine Angaben gefunden (Allgaier et al., 2013; Brähler, Mühlan, Albani & Schmidt, 2007; Schneider et al., 2010). Aufgrund der identifizierten Studien kann die Validität des WHO-5 als akzeptabel beurteilt werden (Allgaier et al., 2013; Brähler et al., 2007; Englbrecht et al., 2017; Heun, Bonsignore, Barkow & Jessen, 2001; Schneider et al., 2010).

Short Form Health Survey 36 (SF-36)

Mit dem SF-36 (Ware & Sherbourne, 1992) wird der subjektive Gesundheitszustand mit 36 Fragen in acht Bereichen (körperliche Funktionsfähigkeit, körperliche Rollenfunktion, körperliche Schmerzen, allgemeine Gesundheitswahrnehmung, Vitalität, soziale Funktionsfähigkeit, emotionale Rollenfunktion, psychisches Wohlbefinden) erfasst. Er kann zur Selbst-oder Fremdbeurteilung verwendet werden. Die Fragen werden auf zwei- bis sechsstufigen Skalen bewertet. Der SF-36 wurde anhand von acht Studien mit 138 bis 6728 Teilnehmenden beurteilt. Die Praktikabilität wird als gut, bei älteren und/oder schwerkranken Menschen jedoch als reduziert eingeschätzt (Bullinger et al., 2003; Novella et al., 2001). Die identifizierten Studien stützen die Validität des SF-36 im untersuchten Bereich größtenteils; bei Menschen mit stärkeren kognitiven Einschränkungen ist diese aber reduziert (Buchcik, Westenhöfer, Fleming & Martin, 2017; Bullinger et al., 2003; Frosch et al., 2001; Gunzelmann, Albani, Beutel & Brähler, 2006; Maurischat, Ehlebracht-Konig, Kuhn & Bullinger, 2006; Morfeld, Bullinger, Nantke & Brähler, 2005; Novella et al., 2001; Seymour et al., 2001).

Praktikabilität und Validität des SF-36

Autoren/Entwicklung: Im Rahmen der Medical Outcome Study entwickelt (Ware & Sherbourne, 1992).
Erfasstes Konstrukt: subjektiver Gesundheitszustand
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 36 Fragen in acht Bereichen
Bewertung: zwei- bis sechsstufige Skalen (Qualität, Intensität, Zustimmung, Frequenz)
Auswertung: Berechnung von acht Bereichswerten und zwei Gesamtwerten (psychische/ körperliche Gesundheit)
Erfasster Zeitraum: Letzte vier Wochen bzw. letzte Woche
Kosten: kostenpflichtig
Zeitaufwand: 7–15 Minuten (Bullinger et al., 2000), Menschen mit Demenz: durchschnitlich ca. 19 Minuten (Novella et al., 2001)
Material: Fragebogen (Interview- oder Selbstbeurteilungsversion)
PraktikabiltitätAkzeptanz: allgemein gut, bei älteren und schwer erkrankten Menschen reduziert (Bullinger et al., 2000; Novella et al., 2001)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über lizenzierenden Verlag
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: laut lizenzierender Firma 170+ Sprachversionen
Inhaltliche Validität: Acht-Bereiche-Struktur weitgehend bestätigt (Bullinger et al., 2003; Maurischat et al., 2006; Morfeld et al., 2005; Novella et al., 2001); Gebrauch der Gesamtwerte nicht empfohlen (Buchcik et al., 2017; Maurischat et al., 2008).
Antwortprozesse: TRR der Bereichswerte eingeschränkt bis gut bei Menschen mit Demenz mit MMSE >15 (ICC=0,53–0,90), deutlich niedriger bei MMSE <15 (ICC=0,17 bis 0,81; Novella et al., 2001).
Innere Struktur: gute interne Konsistenz aller Dimensionen (Crohnbach’s α=0,66 bis 0,93; Bullinger et al., 2003;
ValiditätGunzelmann et al., 2006; Morfeld et al., 2005) bzw. bei Menschen mit Demenz in fünf Bereichen α >0,7 (Novella et al., 2001); signifikant geringere interne Konsistenz bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in drei Dimensionen (p=0,0003–0,04; Seymour et al., 2001).
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen mit EQ-5D körperliche Subskala r=0,51 bis 0,70, psychische Subskala r=0,42 bis 0,58 (Bullinger et al., 2003); Bereich Körperliche Funktionsfähigkeit mit FIM r=0,53 (Seymour et al., 2001); alle Bereiche und Subskalen mit CES-D r=−0,41 bis −0,62 (Bullinger et al., 2003)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
GefundeneBuchcik et al., 2017; Deutsch/Polnisch/Türkisch; ältere türkische/polnische Migranten und Deutsche; N=304; 68,3(6,9)
StudienBullinger et al., 2003; Deutsch; Rehabilitationspatienten (Metaanalyse); N=6728; 45,85 (–) bis 57,73 (–)
(Autoren/ Sprache/Frosch et al., 2001; Deutsch; Männer mit Prostata-Krebs/-Hyperplasie, Darm- oder Analkrebs; N=277; 63,55 (–) bis 68,48 (–)
Population/Gunzelmann et al., 2006; Deutsch; ältere Allgemeinbevölkerung; N=690; k. A. (60–93 Jahre)
Sample/AlterMaurischat et al., 2006; Deutsch; Menschen mit Spondylitis ankylosans; N=436; 44,3(10)
(DurchschnitMorfeld et al., 2005; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2043; 48,9 (18,1)
und SD))Novella et al., 2001; Französisch; Menschen mit Demenz; N=138; 82,7(–)
Seymour et al., 2001; Englisch; ältere Rehabilitationspatienten mit/ohne kognitive Beeinträchtigungen; N=314; 79,7(–)

Anmerkungen: CES-D = Center for Epidemiological Studies-Depression Scale ; FIM = Functional Independence Measure; ICC = Intraclass Correlation; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

Short Form Health Survey 12 (SF-12)

Der SF-12 ist eine Kurzversion des SF-36 mit 12 Fragen (Ware, Kosinski & Keller, 1996). Er wurde anhand von neun Studien mit 60 bis 4526 Teilnehmenden beurteilt. Praktikabilität und Validität werden als gut eingeschätzt, Angaben zu Menschen mit kognitiven Einschränkungen fehlen jedoch (Haibel et al., 2004; Jakobsson, 2007; Jakobsson, Westergren, Lindskov & Hagell, 2012; Maurischat et al., 2006; Maurischat, Herschbach, Peters & Bullinger, 2008; Morfeld, Dietsche, Bürger & Koch, 2003; Muller-Nordhorn, 2004; Scholz et al., 2013; Wirtz, Morfeld, Glaesmer & Brähler, 2018). Mit dem SF-12 beziehungsweise dem SF-36 erfasste Daten lassen sich mittels des SF-6D (Brazier, Usherwood, Harper & Thomas, 1998) in gesundheitsökonomisch auswertbare Quality-Adjusted Life Years (QALY) umrechnen.

EuroQol–5D (EQ-5D)

Der EQ-5D wurde als Assessment zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität entwickelt, welches sich als Grundlage zur Berechnung von QALY eignet (EuroQol, 1990). Das Assessment kann zur Selbst- oder Fremdbeurteilung verwendet werden und besteht aus fünf Items (Mobilität, Selbstversorgung, alltägliche Aktivitäten, Schmerzen/ Beschwerden, Angst/Depression). Jedes Item umfasst drei (EQ-5D-3L) beziehungsweise fünf (EQ-5D-5L) Antwortmöglichkeiten (keine, einige oder schwere Probleme im jeweiligen Bereich). Die Antworten werden in einen präferenzbasierten Indexwert zwischen 0 und 1 umgerechnet. Zusätzlich wird der Gesundheitszustand auf einer visuell-analogen Skala beurteilt (Wolfs et al., 2007). Der EQ-5D wurde anhand von 15 Studien mit 64 bis 2469 Teilnehmern beurteilt. Die Praktikabilität wird als gut, bei schwerer Demenz jedoch als eingeschränkt beurteilt (Ankri et al., 2003; Holland, Smith, Harvey, Swift & Lenaghan, 2004; Karlawish et al., 2008; Kunz, 2010; Naglie et al., 2006; Orgeta, Edwards, Hounsome, Orrell & Woods, 2015). Die Validität des EQ-5D wird von den gefundenen Studien größtenteils gestützt, ist bei schwerer Demenz aber reduziert (Aguirre et al., 2016; Ankri et al., 2003; Brettschneider et al., 2013; Bryan, Hardyman, Bentham, Buckley & Laight, 2005; Coucill, Bryan, Bentham, Buckley & Laight, 2001; Diaz-Redondo, Rodriguez-Blazquez, Ayala, Martinez-Martin & Forjaz, 2014; Easton, Milte, Crotty & Ratcliffe, 2018; Günther, Roick, Angermeyer & König, 2008; Hinz, Klaiberg, Schumacher & Brahler, 2003; Holland et al., 2004; Karlawish et al., 2008; Kunz, 2010; Naglie et al., 2006; Orgeta et al., 2015; Sonntag, Konig & Konnopka, 2015).

Praktikabilität und Validität des SF-12

Autoren/Entwicklung: Kurzform des SF-36
Erfasstes Konstrukt: subjektiver Gesundheitszustand
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 12 Fragen in zwei Bereichen
Bewertung: zwei- bis sechsstufige Skalen (Qualität, Intensität, Zustimmung, Frequenz)
Auswertung: Berechnung zweier Gesamtwerte (körperliche/ psychische Gesundheit)
Erfasster Zeitraum: letzte vier Wochen bzw. letzte Woche
Kosten: kostenpflichtig
Zeitaufwand: zwei Minuten (Maurischat et al., 2006), keine Angaben für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen
Material: Fragebogen (Interview- oder Selbstbeurteilungsversion)
PraktikabiltitätAkzeptanz: Wenig fehlende Werte in den meisten Studien (Jakobsson, 2007; Jakobsson et al., 2012; Maurischat et al., 2006; Maurischat et al., 2008; Müller-Nordhorn, 2004)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über lizenzierenden Verlag
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: laut lizenzierender Firma zahlreiche Versionen
Inhaltliche Validität: zweidimensionale Struktur weitgehend bestätigt (Jakobsson, 2007; Maurischat et al., 2006, 2008;
Scholz et al., 2013; Wirtz et al., 2018)
Antwortprozesse: Veränderungssensitivität in körperlicher und psychischer Subskala Efektstärken 0,88 bzw. 0,59 (Haibel et al., 2004)
ValiditätInnere Struktur: Gute interne Konsistenz (Crohnbach’s α=0,72 bis 0,91; Jakobsson et al., 2012; Wirtz et al., 2018) Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation körperliche Gesundheit mit PADL r=-0,43, IADL r=−0,58, Mobilität r=−0,61, Schmerzen r=−0,44 (Jakobsson, 2007), BASFI r=−0,43 (Haibel et al., 2004) und ODI r=−0,77 (Scholz et al 2013);
psychische Gesundheit mit HADS-D/D r=−0,72, HADS-D/A r=−0,61 (Scholz et al., 2013); Frauen erreichten tiefere Werte als Männer (Maurischat et al. 2006, 2008).
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Haibel et al., 2004; Deutsch; Menschen mit Ankolysierender Spondylitis; N=60; 38,6 (–)
GefundeneMaurischat et al., 2006; Deutsch; Menschen mit rheumatischen Erkrankungen; N=545; 44,5 (9,9)
StudienMaurischat et al., 2008; Deutsch; Menschen mit Diabetes; N=343; 51,9(7,8)
(Sprache/ Autoren/Stützapparates; N=1176; 49,9(11,4) Morfeld et al., 2003; Deutsch; Menschen mit Erkrankungen des Bewegungs- und
Müller-Nordhorn, 2004; Deutsch; Menschen mit mit Herz-Krankheiten; N=2441; 60 (10), 65 (10)
Population/Scholz et al., 2013; Deutsch; Menschen mit muskuloskeletalen Erkrankungen (in Rehabilitation); N=184; 59 (14,9)
Sample/AlterWirtz et al., 2018; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2524; 49 (18,3)
(Durchschnit und SD))Jakobsson, 2007; Schwedisch; hochaltrige Allgemeinbevölkerung; N=4278; 83,7(5,7)
Jakobsson et al., 2012; Schwedisch; Hochaltrige Allgemeinbevölkerung (AB), Menschen mit Parkinson (PA) und nach
Schlaganfall (SA); AB: N=4278, PA: N=159, SA: N=89; AB: 83,7[5,7), PA: 70,5 (7,9), SA: 77,2 (6,7);

Anmerkungen: BASFI = Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index; HADS-D/A = Hospital Anxiety and Depression Scale (Dimension Ängstlichkeit); HADS-D/A = Hospital Anxiety and Depression Scale (Dimension Depression); IADL = Instrumental Activities of Daily Life; ICC = Intraclass Correlation; ODI = Oswestry Disability Index; PADL: Personal Activities of Daily Life; N = Anzahl; SD = Standardabweichung

Nottingham Health Profile (NHP)

Das NHP ist ein Assessment zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (Hunt, McKenna, McEwen, Williams & Papp, 1981). Es umfasst 38 Aussagen in sechs Bereichen (Energie, Schmerz, emotionale Reaktion, Schlaf, soziale Isolation, physische Mobilität), die dichotom bewertet werden. Das NHP wurde anhand von fünf Studien mit 99 bis 1966 Teilnehmern beurteilt. Die Praktikabilität ist bei Menschen mit Demenz reduziert. Bei Depression wird das Assessment nicht empfohlen (Baró et al., 2006; Boyer, Novella, Morrone, Jolly & Blanchard, 2004; Simon, Berwig & Heinrich, 2013; Tabali et al., 2012). Die Validität des NHP wird von den identifizierten Studien größtenteils gestützt (Baró et al., 2006; Boyer et al., 2004; Hinz et al., 2003; Simon et al., 2013; Tabali et al., 2012).

Praktikabilität und Validität des EQ-5D

Autoren/Entwicklung: EuroQol-Group (1990)
Erhobenes Konstrukt: gesundheitsbezogene Lebensqualität
Erhebungsform: Selbst- und Fremdbeurteilungsversion
BeschreibungItems: fünf Bereiche und eine visuelle Skala zur Beurteilung des subjektiven Gesundheitszustandes
Bewertung: zu jedem Bereich drei Aussagen (keine, einige, schwere Probleme), zutreffendste wird angekreuzt
Auswertung: Indexwert
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: kostenlos für Forschungszwecke, Lizenzierungsgebühr für Einsatz in Praxis (abhängig von Anzahl Klienten);
Zeitaufwand: Fremdbeurteilung durchschnitlich 2 Minuten, Selbstbeurteilung durchschnittlich 5 bis 15 Minuten (Ankri et
al., 2003; Holland et al., 2004; Naglie et al., 2006)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein wenig fehlende Antworten; Antwortrate bei schwerer Demenz deutlich reduziert (Ankri et al., 2003;
PraktikabiltitätHolland et al., 2004; Karlawish et al., 2008; Kunz, 2010; Orgeta et al., 2015)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: online
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 130 Sprachen erhältlich
Inhaltliche Validität: signifikante Korrelationen zwischen allen Bereichen außer Selbstversorgung mit der VAS des EQ-5D (Ankri et al., 2003)
Antwortprozesse: unterschiedliche Ergebnisse zu IRR (k=0,00 bis 0,61, ICC=0,41 bis 0,72; Ankri et al., 2003; Diaz-Redondo et al., 2014) und TRR bei Demenz (k=0,34 bis 0,59, ICC=0,54 bis 0,83; Ankri et al., 2003; Karlawish et al., 2008; Naglie et al., 2006). TRR bei EQ-VAS Selbstbeurteilung eingeschränkt (ICC=0,08 bis 0,55; Ankri et al., 2003, Naglie et al., 2006)
ValiditätInnere Struktur: Interne Konsistenz knapp akzeptabel (Crohnbach’s α =0,60 bis 0,66; Aguirre et al., 2016; Diaz-Redondo et al., 2014)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Selbstbeurteilung: Indexwerte mit MBI r=0,49 (Easton et al., 2018); mit SF-36 körperliche Subskala r=0,57 bis 0,64 (Brettschneider et al., 2016), mit QOL-AD r=0,40 bis 0,43 (Aguirre et al., 2015); mit PHQ-9 r=−0,53 bis −0,35 (Brettschneider et al., 2016; Hinz et al., 2014); Fremdbeurteilung: Indexwerte mit MBI r=0,56
(Easton et al., 2018; mit MMSE r=0,19 bis 0,50 (Wolfs et al., 2007).
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Brettschneider et al., 2016; Deutsch; Menschen mit Schmerzstörungen; N=294; 49,1 (12,5)
Günther et al., 2007; Deutsch; Menschen mit psychischen Erkrankungen; N=104; 47,2 (13,9)
Hinz et al., 2014; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2469; 50,5 (17,5)
Kunz, 2010; Deutsch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=390/N=357; 80 (–)
Sonntag et al., 2015; Deutsch; Menschen mit Sucht-/psychischen Erkrankungen; N=502; 41 (10,9) bis 48,3(15,5)
Gefundene StudienAguirre et al., 2005; Englisch; Menschen mit Demenz; N=272; 82.6 (8,1)
(Autoren/Ankri et al., 2003; Französisch; Menschen mit Demenz; N=142; 82,9 (8,3)
Bryan et al., 2015; Englisch; Menschen mit Demenz/Ärzte/Pflegende; N=64; 76 (–)
Sprache/ Population/Coucill et al., 2001; Englisch; Menschen mit Demenz/Ärzte/Pflegende; N=64; 76 (–)
Diaz-Redondo et al., 2014; Spanisch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=434; 85,6 (6,7)
Sample/Alter (Durchschnit und SD))Easton et al., 2018; Englisch; Pflegeheimbewohner mit kognitiven/körperlichen Beeinträchtigungen/Pflegende; N=530; 85,5 (8,5)
Holland et al., 2004; Englisch; ältere Notfallpatienten; N=145; 84,7 (-)
Karlawish et al., 2008; Englisch; Menschen mit (Verdacht auf) Demenz (12 ≤ MMSE ≤ 30)/Pflegende; N=93/N=110; 76.8 (2,7)
Naglie et al., 2006; Englisch; Menschen mit Demenz (10 ≤ MMSE ≤ 26)/Pflegende; N=60; 78,6 (–)
Orgeta et al., 2015; Englisch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=488; 75,5 (7,3)
Wolfs et al., 2007; Holländisch; alte Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen/Pflegende; N=234; 77,8 (6,7)

Anmerkungen: ICC = Intraclass Correlation; IRR = Inter-Rater-Reliabilität; MBI = Modified Barthel Index; MMSE = Mini Mental State Examination; N = Anzahl; PHQ-9 = Patient Health Questionnaire 9 (Depression); SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

QUALIDEM

Das QUALIDEM (Ettema, Dröes, de Lange, Mellenbergh & Ribbe, 2007a, 2007b) dient zur Fremdbeurteilung der Lebensqualität von Pflegeheimbewohnern mit Demenz. Es besteht aus 37 beobachtbaren Items in neun Bereichen (Pflegebeziehung, Positiver Affekt, Negativer Affekt, Unruhiges/angespanntes Verhalten, Positives Selbstbild, Soziale Beziehungen, Soziale Isolation, Sich zu Hause fühlen, Etwas zu tun haben). Die Items werden auf einer siebenstufigen Skala bewertet. Das QUALIDEM wurde anhand von neun Studien mit 91 bis 2158 Teilnehmenden beurteilt. Seine Praktikabilität wird als gut beurteilt (Bouman et al., 2011; Dichter, Bartholomeyczik, Nordheim, Achterberg & Halek, 2011; Gräske et al., 2014). Die Studien stützen die Validität des QUALIDEM, im Bereich Beziehung zu anderen Variablen besteht jedoch noch wenig Evidenz (Arons et al., 2018; Bouman et al., 2011; Dichter et al., 2011, 2013, 2014; Dichter, Wolschon, Meyer & Kopke, 2016; Ettema, Dröes, de Lange, Mellenbergh & Ribbe, 2007b, 2007a; Gräske et al., 2014).

Praktikabilität und Validität des NHP

Autoren/Entwicklung: Hunt et al. (1981)
Erhobenes Konstrukt: gesundheitsbezogene Lebensqualität
Erhebungsform: Selbstbeurteilungs-Fragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 38 negativ formulierte Aussagen
Bewertung: dichotom («trifft zu»/«trift nicht zu»)
Auswertung: Umrechnung in Bereichswerte (0–100) und Gesamtwert
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: k. A.
Zeitaufwand: durchschnitlich 13 Minuten (Boyer et al., 2004; Tabali et al., 2011) bis 40 Minuten (Simon et al., 2013)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: Antwortquote ohne Demenz 76 % bis 98 %; leichte bis mittelschwere Demenz 49 % bis 86 %; schwere Demenz
Praktikabiltität6 % bis 9 % (Baró et al., 2006; Tabali et al., 2012).
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über Urheberrechtsinhaber
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in zahlreiche Sprachen übersetzt
Inhaltliche Validität: Sechs-Bereiche-Struktur kann nicht bestätigt werden (Hinz et al., 2003)
Antwortprozesse: gute TRR in allen Bereichen, ICC=0,76 bis 0,93 (Tabali et al., 2011)
Innere Struktur: gute interne Konsistenz der Bereiche Schmerz (Crohnbach’s α =0,8 bis 0,85), emotionale Reaktion (α=0,7
bis 0,79), Schlaf (α=0,7 bis 0,76) und physische Mobilität (α=0,7 bis 0,84; Boyer et al., 2004; Hinz et al., 2003; Tabali et al.,
2012); Mangelnde interne Konsistenz vor allem in den Bereichen Soziale Isolation (α=0,44 bis 0,6) und Energie (α=0,6 bis
0,68; Baró et al., 2006; Boyer et al., 2004; Hinz et al., 2003; Simon et al., 2013; Tabali et al., 2012), Emotionale Reaktion
Validität(Simon et al., 2013), Schlaf und Physische Mobilität (Baró et al., 2006)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation Summenwert NHP mit HADS-A r=0,55, HADS-D r=0,59, MFI-20 r=0,62, GBB-24 r=0,61 (Hinz et al., 2003); Bereich physische Mobilität mit BI r=0,39–0,40 (Baró et al., 2006); Bereich Energie mit Erschöpfung (MFI-20) r=0,59, Bereich Schmerz mit Gliederschmerzen (GBB-24) r=0,58, Bereich emotionale Reaktion mit HADS-A r=0,59 (Hinz et al. 2003). Allgemeinbevölkerung: jüngere Befragte erreichen tiefere Werte als ältere Befragte (Hinz et al., 2003)
Konsequenzen der Bewertung: aufgrund der negativ formulierten Items bei Depression nicht empfohlen (Tabali et al., 2011).
Gefundene
StudienHinz et al., 2003; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=1966; 50,2 (16,3),49,9 (17,2)
(Autoren/Tabali et al., 2012; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit/ohne Demenz; N=286; 83,6 (8,8)
Sprache/Simon et al., 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit/ohne Demenz; N=145; 81,8 (10,3)
Population/ Sample/AlterBaró et al., 2006; Spanisch; Ältere Patienten mit körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigungen; N=134; 79,8 (7,3)
(Durchschnit und SD))Boyer et al., 2004; Französisch; Patienten mit leichter bis mittelschwerer Demenz; N=99; 81,8 (8,2)

Anmerkungen: GBB-24 = Giessener Beschwerdebogen; HADS-A = Hospital Anxiety and Depression Scale (Dimension Ängstlichkeit); HADS-D = Hospital Anxiety and Depression Scale (Dimension Depression); ICC = Intraclass Correlation; MFI-20 = Multidimensional Fatigue Inventory; r = Spearman Correlation Coefficient; N = Anzahl; SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

Quality of Life – Alzheimer’s Disease (QOL-AD)

Der QOL-Ad ist ein Assessment zur Erfassung der Lebensqualität bei Menschen mit Alzheimer-Demenz, welches Selbst- und Fremdeinschätzung kombiniert (Logsdon, Gibbons, McCurry & Teri, 1999). Er beinhaltet 13 Fragen, welche die Bereiche Körperlicher Gesundheitszustand, Energie, Stimmung, Wohnverhältnisse, Gedächtnis, Ehe/Partnerschaft, Freunde, Person insgesamt, Fähigkeit, Aufgaben in und um das Haus zu erledigen, Fähigkeit, etwas zum Vergnügen zu machen, Geld und Leben insgesamt erfassen. Die Fragen werden sowohl von der Person mit Demenz selbst als auch von einer betreuenden Person auf einer vierstufigen Skala bewertet (Wolak et al., 2009). Der QOL-AD wurde anhand von acht Studien mit 94 bis 277 Teilnehmenden beurteilt. Seine Praktikabilität wird weitgehend als gut, bei schwerer Demenz jedoch als eingeschränkt beurteilt (Gräske et al., 2014; Hoe, Katona, Roch & Livingston, 2005; Leon-Salas, Logsdon, Olazaran, Martinez-Martin & The Msu-Adru, 2011; Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015). Bei Fremdbeurteilungen fehlten im QOL-AD oft Bewertungen im Bereich Geld, möglicherweise, weil die Beurteilenden nicht über die finanzielle Situation der Beurteilten informiert waren (Dichter et al., 2018). Die Validität des QOL-AD wird von den gefundenen Studien weitgehend gestützt (Barrios et al., 2013; Dichter, Wolschon, Schwab, Meyer & Köpke, 2018; Gräske et al., 2014; Hoe et al., 2005; Hylla, Schwab, Isfort, Halek & Dichter, 2016; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015).

Praktikabilität und Validität des QUALIDEM

Autoren/Entwicklung: Ettema et al. (2007a, 2007b) basierend auf Dröes’ (1991) Adaption-Coping Modell
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz
Erhebungsform: Fremdbeurteilung
BeschreibungItems: 38 Verhaltensweisen in neun Bereichen
Bewertung: vier- bzw. siebenstufige Skala
Auswertung: Bereichswerte (Summen-Scores)
Erfasster Zeitraum: letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: 6 bis 15 Minuten (Boumann et al., 2011; Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: k. A.
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: größtenteils als gut beurteilt (Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Verfügbarkeit: Assessment und Benutzerhandbuch frei erhältlich
Verständlichkeit: größtenteils als gut beurteilt (Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Andere Sprachversionen: Holländisch und Englisch (Dichter et al., 2016b)
Inhaltliche Validität: Bereichsstruktur zum Teil bestätigt (Gräske et al., 2014) zum Teil nicht bestätigt (Dichter et al., 2011)
Antwortprozesse: IRR für Originalversion eingeschränkt (ICC=0,28 bis 0,79; Dichter et al., 2014; Ettema et al., 2007b), für deutsche Version/bei Verwendung eines Handbuchs größtenteils gut bis sehr gut (ICC=0,64 bis 0,96; Dichter et al., 2016a);
TRR gut bei ICC=0,70 bis 0,89 (Dichter et al., 2014, Ettema et al., 2007b)
Innere Struktur: nicht eindeutige Ergebnisse zu einzelnen Bereichen (Arons et al., 2018; Bouman et al., 2011; Dichter et al.,
Validität2011; Dichter et al., 2016a; Ettema et al., 2007b; Gräske et al., 2014)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation mit einem studieneigenen Fragebogen zur Lebensqualität r=−0,11 bis 0,44 durch Familienangehörige beurteilt, r= −0,20 bis 0,44 durch Pflegefachpersonen beurteilt. Korrelation mit selbstbeurteilten COOP/WONCA-Charts r=−0,24 bis 0,1. Korrelation aller Bereiche außer Etwas zu tun haben mit CSDD r=−0,52 bis −0,28, Soziale Beziehungen und Positiver Affekt mit asozialem Verhalten (BIP; r=−0,75 bzw. −0,64; alle Angaben
Ettema et al., 2007a). Keine Unterschiede nach Alter und Geschlecht (Gräske et al., 2014)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
GefundeneDichter et al. 2016; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=91; 84,1 (9,4)–84,7 (8,3)
StudienDichter et al. 2014; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=108; 85,2 (7)–84,2 (9)
(Autoren/Dichter et al. 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=643; 85,8 (8)–84,5 (8,2)
Sprache/Dichter et al. 2011; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=486; 84 (9)–86 (8)
Population/Gräske et al. 2014; Deutsch; Bewohner von Demenz-Wohngemeinschaften mit leichter bis schwerer Demenz; N=104; 79 (–)
Sample/AlterAron et al. 2018; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=2158; 85,2 (7,6)
(DurchschnitBouman et al. 2011; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=973; 82,9 (6,8)–85 (5,7)
und SD))Ettema et al. 2007a; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=202; 84,7 (6,9)
Ettema et al. 2007b; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=238; 84,7 (6,9)

Anmerkungen: BIP= Behavioral assessment scale for Intramural Psychogeriatrics; COOP/WONCA = Dartmouth Cooperative Functional Assessment Charts (höhere Werte = niedrigere Lebensqualität); CSDD = Cornell Scale for Depression in Dementia; ICC = Intraclass Correlation; IRR = Inter-Rater-Reliabilität; N = Anzahl; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

Dementia Quality of Life Instrument (DQOL)

Der DQOL ist ein krankheitsspezifisches Assessment zur Erfassung der Lebensqualität von Menschen mit bis zu mittelschwerer Demenz (Brod, Stewart, Sands & Walton, 1999). Er wird als Interview durchgeführt und besteht aus 29 Fragen zu den Bereichen positive Gefühle, negative Gefühle, Zugehörigkeitsgefühle, Selbstwert und Sinn für Ästhetik sowie einer Frage zur allgemeinen Lebensqualität, die auf einer fünfstufigen Skala beantwortet werden (Voigt-Radloff et al., 2012).

Praktikabilität und Validität des QOL-AD

Autoren/Entwicklung: auf Grundlage von Literatur zu Lebensqualität bei Demenz und anderen krankheitsspezifischen
Erfassungsinstrumenten entwickelt (Logsdon et al., 1999)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz (selbst- und fremdbewertet)
BeschreibungErhebungsform: Selbst- und Fremdbeurteilungsfragebogen
Items: 13 Fragen
Bewertung: fünfstufige Skala (Qualität, Ausmaß, Häufigkeit, Zufriedenheit)
Auswertung: Summen-Scores (kombinierter Wert kann errechnet werden)
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: Je nach Nutzungsart können Lizenzgebühren anfallen
Zeitaufwand: Fremdeinschätzung: durchschnitlich zwischen 3 und 6 Minuten (Gräske et al., 2014; Wolak et al., 2009);
Selbsteinschätzung: 7,5 bis 8 Minuten (Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015)
Material: Fragebogen
PraktikabiltitätAkzeptanz: reduziert bei schwerer Demenz (Hoe et al., 2005; Leon-Salas et al., 2011) Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Online
Verständlichkeit: reduziert bei schwerer Demenz (Hoe et al., 2005; Leon-Salas et al., 2011)
Andere Sprachversionen: in zahlreichen Sprachen erhältlich
Inhaltliche Validität: Ergebnisse zur Eindimensionalität uneinheitlich (Hylla et al., 2016; Wolak et al., 2009)
Antwortprozesse: gute TRR QOL-AD patient (ICC=0,83 bis 0,92) und QOL-AD composite (ICC=0,82 bis 0,89; Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009 ; Wolak-Thierry et al., 2015). Für QOL-AD proxy TRR gut (ICC=0,7 bis 0,92; Barrios et al., 2013; Wolak et al., 2009 ; Wolak-Thierry et al., 2015) bzw. ungenügend (ICC=0,52; Leon-Salas et al., 2011). Schwache bis mitlere IRR (ICC=0,65; Dichter et al., 2018)
Innere Struktur: gute interne Konsistenz (Crohnbach’s α =0,74 bis 0,9; Barrios et al., 2013; Gräske et al. 2015; Hoe et al., 2005; Hylla et al., 2016; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015)
ValiditätBeziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen QOL-AD patient mit SWLS r=0,54 (Barrios et al., 2013), mit DHP-general health r=0,54 (Wolak et al., 2009), mit BI r=0,32 (Leon-Salas et al., 2011), mit DQOL r=0,36 bis 0,63 (Wolak-Thierry et al., 2015), mit Zarit’s Caregiver Burden score r=0,09 (Wolak et al., 2009), mit CSDD r=−0,16 (Leon-Salas et al., 2011), mit GDS r=−0,7 (Barrios et al., 2013); mit NPI (neuropsychiatrische Symptome) r=-0,14 bis −0,06 (Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009); QOL-AD proxy mit DHP-general health r=0,39 (Wolak et al., 2009), mit BI r=0,55 (Leon-Salas et al., 2011), mit DQOL r=−0,19 bis 0,43 (Wolak-Thierry et al., 2015), mit Zarit’s Caregiver Burden score r=−0,38 (Wolak et al., 2009), mit CSDD r=−0,29 (Leon-Salas et al., 2011), mit GDS r=−0,7 (Barrios et al., 2013), mit NPI (neuropsychiatrische Symptome) r=−0,28 bis −0,40 (Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009); Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Dichter et al., 2018; Deutsch; Altersheimbewohner mit Demenz (AD), Pflegende (PF); AD: N=73, PF=21; AD: 87,4 (7,7)
GefundeneGräske et al., 2014; Deutsch;; Menschen mit Demenz in Wohngruppen; N=104; 79 (9,5)
StudienHylla et al., 2016; Deutsch; Altersheimbewohner mit Demenz (AD), Pflegende (PF); AD: N=234, PF=43; AD: 83,6 (7,4)
(Autoren/Barrios et al., 2013; Portugiesisch; Menschen mit Demenz (MMSE ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD: N=104, PF: N=104; MD: 77,3 (8,8)
Sprache/ Population/Hoe et al., 2005; Englisch; Menschen mit schwerer Demenz (MMSE <11) (MD), Pflegende (PF); MD: N=79, PF: N=79; MD: 80 (8,8)–81,3 (7,6)
Sample/Alter (DurchschnitLeon-Salas et al., 2011; Spanisch; Menschen mit Demenz (MD), Pflegende (PF); MD: N=40, PF: N=101; MD: 81 (–)
und SD))Wolak et al., 2009; Französisch; Menschen mit Alzheimer-Demenz (MMSE score ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD: N=120, PF: N=120; MD: 82 (6)
Wolak-Thierry et al., 2015; Französisch; Menschen mit Alzheimer-Demenz (MMSE score ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD:
N=123, PF: N=123; MD: 82 (6)

Anmerkungen: BI = Barthel Index; CSDD = Cornell Scale for Depression in Dementia; GDS = Geriatric Depression Scale; ICC = Intraclass Correlation; IRR = Inter-Rater-Reliabilität; N = Anzahl; NPI =Neuropsychiatric Inventory; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; SWLS = Satisfaction With Life Scale; TRR= Test-Retest-Reliabilität

Der DQOL wurde anhand von fünf Studien mit 67 bis 486 Teilnehmenden beurteilt. Seine Praktikabilität wurde größtenteils als gut eingeschätzt, allerdings war Verständnis und Akzeptanz bei den Befragten teilweise eingeschränkt (Voigt-Radloff et al., 2012; Wolak-Thierry et al., 2015). Seine Validität wurde von den identifizierten Studien größtenteils gestützt (Adler & Resnick, 2010; Lucas-Carrasco, Gomez-Benito, Rejas & Brod, 2011; Ready, Ott & Grace, 2007; Voigt-Radloff et al., 2012; Wolak-Thierry et al., 2015).

Diskussion

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass es eine Auswahl von praktikablen und validen deutschsprachigen Assessments zur Erhebung von Lebensqualität und Wohlbefinden bei älteren Menschen mit körperlichen und/ oder kognitiven Einschränkungen gibt, die sich bezüglich ihrer Praktikabilität und Validität, der Operationalisierung von Lebensqualität und Wohlbefinden sowie der Art der Bewertung unterscheiden. Diese drei Punkte werden im Folgenden gesondert diskutiert.

Praktikabilität und Validität des DQOL

Autoren/Entwicklung: Brod et al. (1999)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz
Erhebungsform: Interview
BeschreibungItems: 29 Fragen in fünf Bereichen und eine allgemeine Frage zur Lebensqualität
Bewertung: fünfstufige Skala
Auswertung: Summen-Scores der einzelnen Bereiche
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: k. A.
Zeitaufwand: ca. 14 Minuten (Wolak-Thierry et al., 2015)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein gut (Voigt-Radloff et al. ,2012; Wolak-Thierry et al. 2015), für Bereich Sinn für Ästhetik teilweise eingeschränkt (Voigt-Radloff et al., 2012)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: Erfahrung im Umgang mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen empfohlen (Voigt-Radloff et al., 2012)
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Online
Verständlichkeit: Screening-Fragen sollen Verständlichkeit sicherstellen; trotzdem kommen Verständnisprobleme vor (Voigt-Radloff et al., 2012)
Andere Sprachversionen: Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch
Inhaltliche Validität: Die Angemessenheit der Fünf-Bereiche-Struktur ist umstritten (Adler & Resnick, 2010; Ready et al., 2007; Voigt-Radloff et al., 2012)
Antwortprozesse: TRR einzelne Bereiche akzeptabel bis gut (ICC=0,58 bis 0,9; Lucas-Carrasco et al., 2011; Wolak-Thierry et al., 2015).
Innere Struktur: Die interne Konsistenz der einzelnen Bereiche wurde von einigen Studien als gut, von anderen als ungenügend beurteilt (Crohnbach’s α=0,53 bis 0,84; Adler & Resnick, 2010; Lucas-Carrasco et al., 2011; Ready et al., 2007; Voigt-Radloff et al., 2012).
ValiditätBeziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen mit SF-12 psychische Subskala r=0,44, körperliche Subskala r=0,37 (Voigt-Radloff et al., 2012), mit QOL-AD patient r=0,36 bis 0,63, mit QOL-AD proxy r=0,18 bis 0,43 (Voigt-Radloff et al., 2012; Wolak-Thierry et al., 2015), mit WHOQOL-BREF psychische Gesundheit r=0,32 bis 0,64 , körperliche Gesundheit r=0,14 bis 0,36, soziale Beziehungen r=-0,05 bis 0,15, Umwelt r=0,09 bis 0,43 (Lucas-Carrasco et al., 2011), mit GDS r=−0,09 bis −0,58 (Lucas-Carrasco et al., 2011), mit CSDD r=−0,13 bis −0,25 (Voigt-Radloff et al., 2012). Unterschiede in Werten je nach Schweregrad der Demenz umstritten (Lucas-Carrasco et al. 2011; Wolak-Thierry et al., 2015) Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene Studien (Autoren/Voigt-Radloff et al. 2012; Deutsch; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26); N=301; 77,3 (7,2)
Sprache/Adler & Resnick 2010; Englisch; Pflegeheimbewohner (MMSE>12); N=486; 83,8 (8,2)
Lucas-Carrasco et al. 2011; Spanisch; N=112; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26);79,3 (7)
Population/Ready et al. 2007; Englisch; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26); N=67; 77,8 (6,6)
Sample/Alter (Durchschnit und SD))Wolak-Thierry et al. 2015; Französisch; Menschen mit Demenz (MMSE≥10); 82 (6)

Anmerkungen: CSDD = Cornell Scale for Depression in Dementia; GDS = Global Depression Scale; ICC = Intraclass Correlation; N = Anzahl; r = Spearman Correlation Coefficient; SD = Standardabweichung; TRR = Test-Retest-Reliabilität

Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden

Wie erwähnt fehlen einheitliche Definitionen von Lebensqualität und Wohlbefinden. Die Assessments erfassen daher je nach zugrunde liegender Definition des Konzeptes unterschiedliche Lebensbereiche. Wenn ein Assessment zur Überprüfung oder zum Nachweis der Wirksamkeit einer Intervention angewendet werden soll, muss es die Wirkung dieser Intervention auch abbilden können. Dafür muss es die für die Klientinnen und Klienten relevanten Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden erfassen, in welchen die Intervention eine Verbesserung bewirken oder eine Verschlechterung verhindern soll. Diese Bereiche werden sich je nach Klientin oder Klient, Berufsgruppe und Setting unterscheiden.

Selbst- und Fremdbeurteilung von Lebensqualität und Wohlbefinden

Lebensqualität und Wohlbefinden werden heutzutage in der Regel als subjektiv erlebte Zustände angesehen (Carr & Higginson, 2001; Diener, 2000; Post, 2014; WHO, 2018). Assessments zur Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden erfassen daher, wenn immer möglich, die Selbsteinschätzung der Befragten (Brod, Stewart & Sands, 1999; Koller et al., 2009; Schumacher, Klaiberg & Brähler, 2003). Gerade bei Menschen mit schwerer Demenz ist dies oft nicht möglich und stattdessen eine Fremdbeurteilung durch Angehörige und/oder Pflegefachpersonen nötig (Oppikofer, 2008). Dabei ist zu bedenken, dass sich Fremd- und Selbstbeurteilung oft deutlich unterscheiden. Fremdbeurteilende schätzen die Lebensqualität von Menschen mit Demenz häufig tiefer ein als die Betroffenen selbst. Dieses Phänomen zeigte sich sowohl beim SF-36 (Novella et al., 2001), dem QOL-AD (Dichter et al., 2018; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009) als auch dem QUALIDEM (Ettema et al., 2007a). Daher wird der Einsatz von Fremdbeurteilungsinstrumenten nur empfohlen, wenn eine Selbstbeurteilung nicht möglich ist, beispielsweise bei Menschen mit schwerer Demenz (Moniz-Cook et al., 2008).

Praktikabilität und Validität der beurteilten Assessments

Die Assessments unterscheiden sich stark in ihrer Länge, wobei EQ-5D und WHO-5 mit dem geringsten Zeitaufwand und der geringsten Belastung für die Befragten verbunden sind. Dagegen sind WHOQOL-BREF und SF-36 relativ umfangreich. Außer bei der Selbstbeurteilung von Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Demenz kam es in allen Assessments nur zu wenigen fehlenden Bewertungen. Lediglich Fragen zum Sexualleben, wie sie im WHOQOL-BREF vorkommen, wurden oft nicht beantwortet (Kalfoss et al., 2008; Lucas-Carrasco, Skevington, et al., 2011). Beim QOL-AD fehlten in der Fremdbeurteilung oft Bewertungen zum Bereich „Geld“ (Dichter et al., 2018). Für SF-12 und WHO-5 fehlen Angaben zur Praktikabilität in der Anwendung mit Menschen mit Demenz. SF-36 und SF-12 sind aufgrund ihrer Ausrichtung auf den häuslichen Alltag für den Einsatz im stationären Setting weniger geeignet (Bullinger, 2000), das QUALIDEM hingegen vor allem für dieses Setting (Ettema et al., 2007b, 2007a). Bei Menschen mit schwerer Demenz war die Durchführung von Selbstbeurteilungs-Assessments jeweils stark erschwert (Ankri et al., 2003; Baró et al., 2006; Novella et al., 2001; Tabali et al., 2012).

Für die generischen Assessments EQ-5D, NHP, SF-36 und WHOQOL-BREF wurde Evidenz für ihre Validität in der Anwendung mit älteren Menschen mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen identifiziert. Dabei wird die inhaltliche Validität und innere Struktur für den SF-36 am besten beurteilt, während für die anderen Assessments die Beurteilung widersprüchlich ausfällt. Für das NHP wurde die Test-Retest-Reliabilität von einer Studie als gut beurteilt (Tabali et al., 2012), für den EQ-5D, SF-36 und WHOQOL-BREF nur teilweise als akzeptabel (Ankri et al., 2003; Karlawish et al., 2008; Lucas-Carrasco, Skevington, et al., 2011; Naglie et al., 2006; Novella et al., 2001). Alle vier Assessments zeigen eine gute Validität betreffend die Beziehung zu anderen Variablen.

Für SF-12 und WHO-5 wurde keine aktuelle Evidenz zur Validität in der Anwendung mit Menschen mit Demenz gefunden. Insgesamt kann ihre Validität in Bezug auf Inhalt, innere Struktur und Beziehung zu anderen Variablen als akzeptabel beurteilt werden. Bezüglich der Antwortprozesse, vor allem der Test-Retest-Reliabilität, gibt es allerdings wenig Evidenz.

Für DQOL, QUALIDEM und QOL-AD waren die Ergebnisse zur inhaltlichen Validität und inneren Struktur nicht eindeutig. In Bezug auf die Antwortprozesse unterschieden sich die Assessments jedoch. So wurde die Inter-Rater-Reliabilität für die deutsche Version des QUALIDEM als gut beurteilt (Dichter et al., 2014, 2016), während sie für den QOL-AD als schwach bis mittel beurteilt wurde (Dichter et al., 2018; Leon-Salas et al., 2011; Wolak-Thierry et al., 2015). Für den DQOL liegen keine Ergebnisse vor. Auch die Test-Retest-Reliabilität wurde für das QUALIDEM als gut beurteilt (Dichter et al., 2014; Ettema et al., 2007b), während die Ergebnisse für QOL-AD und DQOL nicht eindeutig waren (Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Lucas-Carrasco et al., 2011; Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015). Kaum eine Studie untersuchte die Veränderungssensitivität der Assessments. Lediglich für den SF-12 liegt hier Evidenz vor. Haibel und Kollegen (2004) beurteilten die Veränderungssensitivität der deutschen Version des SF-12 als gut in der Anwendung mit Menschen mit Ankolysierender Spondylitis.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieser Arbeit legen die Schlussfolgerung nahe, dass es kein Erfassungsinstrument gibt, das als «Goldstandard» der Erfassung von Lebensqualität und Wohlbefinden dienen kann, sondern dass eine bewusste Auswahl eines geeigneten Assessments aufgrund der Klientengruppe und des Settings erfolgen sollte. Trotzdem lassen sich grundsätzliche Empfehlungen abgeben.

Um diejenigen Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden abdecken zu können, welche für ältere Menschen mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen relevant sind, ist es von Vorteil, ein Assessment zu benutzen, welches ein breites Spektrum von Lebensbereichen erfasst. Der WHOQOL-BREF scheint dies im Vergleich zu SF-36, SF-12 und NHP bei vergleichbarer Länge, Validität und Praktikabilität besser leisten zu können. Wir empfehlen daher den Einsatz des WHOQOL-BREF mit Personen, die zu einer Selbstbeurteilung in der Lage sind.

Zur Fremdbeurteilung der Lebensqualität von Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Demenz empfehlen wir das QUALIDEM. Da es spezifisch für den Einsatz mit Pflegeheimbewohnern entwickelt wurde, ist jedoch unklar, ob es sich auch für zuhause wohnende Menschen mit Demenz eignet. Daher ist es vorerst nur für den stationären Bereich zu empfehlen.

Zur Untersuchung gesundheitsökonomischer Fragestellungen empfehlen wir die zusätzliche Verwendung des EQ-5D. Das Assessment ist kurz, kann zur Selbst- und zur Fremdbeurteilung eingesetzt werden und verfügt über eine solide Praktikabilität und Validität in der Anwendung mit älteren Menschen mit körperlichen und/oder kognitiven Einschränkungen. Da der EQ-5D nur eine sehr enge Auswahl von Lebensbereichen abdeckt, empfehlen wir ihn jedoch nicht für die Praxis.

Limitationen

Obwohl aufgrund der Thematik dieser Arbeit davon ausgegangen werden kann, dass der größte Teil der relevanten Literatur in deutscher oder englischer Sprache vorliegt, ist es möglich, dass anderssprachige relevante Literatur nicht eingeschlossen wurde. Auch Beiträge in Büchern und «graue Literatur» wurde in der Literaturrecherche nicht berücksichtigt. Es besteht die Möglichkeit, dass aufgrund dieser Ein- und Ausschlusskriterien relevante Assessments nicht erfasst werden konnten. Aufgrund der Breite der Recherche gehen wir jedoch davon aus, dass wir diese Möglichkeit geringhalten konnten. Bei den Angaben zur Validität in den Abbildungen 4 bis 12 war es jeweils nicht möglich, alle Ergebnisse der untersuchten Studien umfassend abzubilden. Es musste eine Auswahl besonders relevanter Ergebnisse getroffen werden. Zudem kann der Heterogenität der Ergebnisse nur bedingt Rechnung getragen werden. Für eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Validität dieser Assessments empfehlen wir, die Primärquellen hinzuzuziehen.

Abbildung 1

Datenbankrecherche, Screening und Auswahl der Studien für die 14 eingeschlossenen Assessments
Datenbankrecherche, Screening und Auswahl der Studien für die 14 eingeschlossenen Assessments

Bereiche von Lebensqualität und Wohlbefinden

WHOQOL- BREFQOL- ADEUROHIS- QOL 8NHPSF- 36SF- 12WHOQOL- OLDQUALI- DEMDQOLWHO- 5EQ-5DSWLS PANASSEIQOL-DW
Psychische Gesundheit und GefühleVon Befragten ausgewählt
Alltägliche TätigkeitenVon Befragten ausgewählt
Soziale BeziehungenVon Befragten ausgewählt
Sinn und BedeutungVon Befragten ausgewählt
Energie/ VitalitätVon ausgewählt Befragten
Identität und SelbstbildVon Befragten ausgewählt
Körperliche GesundheitVon Befragten ausgewählt
Schmerzen/ BeschwerdenVon Befragten ausgewählt
Umwelt und LebensbedingungenVon Befragten ausgewählt
SchlafVon Befragten ausgewählt
Sinnesfunktionen und GedächtnisVon Befragten ausgewählt

Praktikabilität und Validität des QOL-AD

Autoren/Entwicklung: auf Grundlage von Literatur zu Lebensqualität bei Demenz und anderen krankheitsspezifischen
Erfassungsinstrumenten entwickelt (Logsdon et al., 1999)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz (selbst- und fremdbewertet)
BeschreibungErhebungsform: Selbst- und Fremdbeurteilungsfragebogen
Items: 13 Fragen
Bewertung: fünfstufige Skala (Qualität, Ausmaß, Häufigkeit, Zufriedenheit)
Auswertung: Summen-Scores (kombinierter Wert kann errechnet werden)
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: Je nach Nutzungsart können Lizenzgebühren anfallen
Zeitaufwand: Fremdeinschätzung: durchschnitlich zwischen 3 und 6 Minuten (Gräske et al., 2014; Wolak et al., 2009);
Selbsteinschätzung: 7,5 bis 8 Minuten (Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015)
Material: Fragebogen
PraktikabiltitätAkzeptanz: reduziert bei schwerer Demenz (Hoe et al., 2005; Leon-Salas et al., 2011) Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Online
Verständlichkeit: reduziert bei schwerer Demenz (Hoe et al., 2005; Leon-Salas et al., 2011)
Andere Sprachversionen: in zahlreichen Sprachen erhältlich
Inhaltliche Validität: Ergebnisse zur Eindimensionalität uneinheitlich (Hylla et al., 2016; Wolak et al., 2009)
Antwortprozesse: gute TRR QOL-AD patient (ICC=0,83 bis 0,92) und QOL-AD composite (ICC=0,82 bis 0,89; Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009 ; Wolak-Thierry et al., 2015). Für QOL-AD proxy TRR gut (ICC=0,7 bis 0,92; Barrios et al., 2013; Wolak et al., 2009 ; Wolak-Thierry et al., 2015) bzw. ungenügend (ICC=0,52; Leon-Salas et al., 2011). Schwache bis mitlere IRR (ICC=0,65; Dichter et al., 2018)
Innere Struktur: gute interne Konsistenz (Crohnbach’s α =0,74 bis 0,9; Barrios et al., 2013; Gräske et al. 2015; Hoe et al., 2005; Hylla et al., 2016; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009; Wolak-Thierry et al., 2015)
ValiditätBeziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen QOL-AD patient mit SWLS r=0,54 (Barrios et al., 2013), mit DHP-general health r=0,54 (Wolak et al., 2009), mit BI r=0,32 (Leon-Salas et al., 2011), mit DQOL r=0,36 bis 0,63 (Wolak-Thierry et al., 2015), mit Zarit’s Caregiver Burden score r=0,09 (Wolak et al., 2009), mit CSDD r=−0,16 (Leon-Salas et al., 2011), mit GDS r=−0,7 (Barrios et al., 2013); mit NPI (neuropsychiatrische Symptome) r=-0,14 bis −0,06 (Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009); QOL-AD proxy mit DHP-general health r=0,39 (Wolak et al., 2009), mit BI r=0,55 (Leon-Salas et al., 2011), mit DQOL r=−0,19 bis 0,43 (Wolak-Thierry et al., 2015), mit Zarit’s Caregiver Burden score r=−0,38 (Wolak et al., 2009), mit CSDD r=−0,29 (Leon-Salas et al., 2011), mit GDS r=−0,7 (Barrios et al., 2013), mit NPI (neuropsychiatrische Symptome) r=−0,28 bis −0,40 (Barrios et al., 2013; Leon-Salas et al., 2011; Wolak et al., 2009); Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Dichter et al., 2018; Deutsch; Altersheimbewohner mit Demenz (AD), Pflegende (PF); AD: N=73, PF=21; AD: 87,4 (7,7)
GefundeneGräske et al., 2014; Deutsch;; Menschen mit Demenz in Wohngruppen; N=104; 79 (9,5)
StudienHylla et al., 2016; Deutsch; Altersheimbewohner mit Demenz (AD), Pflegende (PF); AD: N=234, PF=43; AD: 83,6 (7,4)
(Autoren/Barrios et al., 2013; Portugiesisch; Menschen mit Demenz (MMSE ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD: N=104, PF: N=104; MD: 77,3 (8,8)
Sprache/ Population/Hoe et al., 2005; Englisch; Menschen mit schwerer Demenz (MMSE <11) (MD), Pflegende (PF); MD: N=79, PF: N=79; MD: 80 (8,8)–81,3 (7,6)
Sample/Alter (DurchschnitLeon-Salas et al., 2011; Spanisch; Menschen mit Demenz (MD), Pflegende (PF); MD: N=40, PF: N=101; MD: 81 (–)
und SD))Wolak et al., 2009; Französisch; Menschen mit Alzheimer-Demenz (MMSE score ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD: N=120, PF: N=120; MD: 82 (6)
Wolak-Thierry et al., 2015; Französisch; Menschen mit Alzheimer-Demenz (MMSE score ≥10) (MD), Pflegende (PF); MD:
N=123, PF: N=123; MD: 82 (6)

Praktikabilität und Validität des WHO-5

Autoren/Entwicklung: durch WHO basierend auf bestehenden Assesments entwickelt (Bonsignore et al., 2001)
Erfasstes Konstrukt: Wohlbefinden
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen
BeschreibungItems: fünf positiv formulierte, kurze Aussagen
Bewertung: sechsstufige Skala (Häufigkeit)
Auswertung: Summenscore
Erfasster Zeitraum: letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: k. A.
Material: Fragebogen
Akzeptanz: gut bei Pflegeheimbewohnern (Allgaier et al., 2013)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: wenig fehlende Antworten (Brähler et al., 2007; Schneider et al., 2010)
Verfügbarkeit: frei verfügbar
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 30 Sprachen erhältlich (Topp et al. 2015)
Inhaltliche Validität: Bestätigung einfaktorielle Struktur (Brähler et al., 2007; Bonsignore et al., 2011); mäßige
Deckeneffekte in der Allgemeinbevölkerung (Brähler et al., 2007)
Antwortprozesse: TRR nur eingeschränkt bestätigt (r=0,67; Englbrecht et al., 2017); Resultat aber aufgrund methodologischer Mängel zweifelhaft.
ValiditätInnere Struktur: angemessene Korrelationen zwischen Items (r=0,37–0,79) und zwischen Items und Gesamtwert (r=0,52– 0,82; Brähler et al., 2017; Schneider et al., 2010); gute interne Konsistenz mit Crohnbach’s α=0,93 bzw. 0,83 (Allgaier et al., 2013; Schneider et al., 2010)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation mit Fragebogen zur Erfassung des körperlichen Wohlbefindens r=0,56 bis 0,65 (Brähler et al., 2007); mit BDI r=−0,52 bis −0,75 (Englbrecht et al., 2017; Schneider et al., 2010); mit SOMS r=0,53 (Brähler et al., 2007); hohe Spezifizität und Sensitivität bei der Identifikation von Personen mit Depression (Allgaier et al., 2013; Englbrecht et al., 2017; Bonsignore et al., 2001; Schneider et al., 2010)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene
Studien (Autoren/Brähler et al., 2007; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2473; 48,1 (–)
Sprache/Bonsignore et al., 2001; Deutsch; Menschen mit/ohne Depression; N=367; 70,2 (8,0)
Population/Allgaier et al., 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner; N=92; 84,5 (–)
Sample/AlterSchneider et al., 2010; Deutsch; Menschen mit Parkinson; N=215; 68,2 (8,9)
(Durchschnit und SD))Englbrecht et al., 2017; Deutsch; Menschen mit Arthritis; N=262; 59,8 (13,2)

Praktikabilität und Validität des DQOL

Autoren/Entwicklung: Brod et al. (1999)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz
Erhebungsform: Interview
BeschreibungItems: 29 Fragen in fünf Bereichen und eine allgemeine Frage zur Lebensqualität
Bewertung: fünfstufige Skala
Auswertung: Summen-Scores der einzelnen Bereiche
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: k. A.
Zeitaufwand: ca. 14 Minuten (Wolak-Thierry et al., 2015)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein gut (Voigt-Radloff et al. ,2012; Wolak-Thierry et al. 2015), für Bereich Sinn für Ästhetik teilweise eingeschränkt (Voigt-Radloff et al., 2012)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: Erfahrung im Umgang mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen empfohlen (Voigt-Radloff et al., 2012)
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Online
Verständlichkeit: Screening-Fragen sollen Verständlichkeit sicherstellen; trotzdem kommen Verständnisprobleme vor (Voigt-Radloff et al., 2012)
Andere Sprachversionen: Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch
Inhaltliche Validität: Die Angemessenheit der Fünf-Bereiche-Struktur ist umstritten (Adler & Resnick, 2010; Ready et al., 2007; Voigt-Radloff et al., 2012)
Antwortprozesse: TRR einzelne Bereiche akzeptabel bis gut (ICC=0,58 bis 0,9; Lucas-Carrasco et al., 2011; Wolak-Thierry et al., 2015).
Innere Struktur: Die interne Konsistenz der einzelnen Bereiche wurde von einigen Studien als gut, von anderen als ungenügend beurteilt (Crohnbach’s α=0,53 bis 0,84; Adler & Resnick, 2010; Lucas-Carrasco et al., 2011; Ready et al., 2007; Voigt-Radloff et al., 2012).
ValiditätBeziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen mit SF-12 psychische Subskala r=0,44, körperliche Subskala r=0,37 (Voigt-Radloff et al., 2012), mit QOL-AD patient r=0,36 bis 0,63, mit QOL-AD proxy r=0,18 bis 0,43 (Voigt-Radloff et al., 2012; Wolak-Thierry et al., 2015), mit WHOQOL-BREF psychische Gesundheit r=0,32 bis 0,64 , körperliche Gesundheit r=0,14 bis 0,36, soziale Beziehungen r=-0,05 bis 0,15, Umwelt r=0,09 bis 0,43 (Lucas-Carrasco et al., 2011), mit GDS r=−0,09 bis −0,58 (Lucas-Carrasco et al., 2011), mit CSDD r=−0,13 bis −0,25 (Voigt-Radloff et al., 2012). Unterschiede in Werten je nach Schweregrad der Demenz umstritten (Lucas-Carrasco et al. 2011; Wolak-Thierry et al., 2015) Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene Studien (Autoren/Voigt-Radloff et al. 2012; Deutsch; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26); N=301; 77,3 (7,2)
Sprache/Adler & Resnick 2010; Englisch; Pflegeheimbewohner (MMSE>12); N=486; 83,8 (8,2)
Lucas-Carrasco et al. 2011; Spanisch; N=112; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26);79,3 (7)
Population/Ready et al. 2007; Englisch; Menschen mit Demenz (12<MMSE<26); N=67; 77,8 (6,6)
Sample/Alter (Durchschnit und SD))Wolak-Thierry et al. 2015; Französisch; Menschen mit Demenz (MMSE≥10); 82 (6)

Praktikabilität und Validität des WHOQOL-BREF

Autoren/Entwicklung: Kurzversion des WHOQOL-100, der als kulturübergreifendes Instrument zur Erfassung der
Lebensqualität entwickelt wurde (Brähler & Gunzelmann, 2002)
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen
BeschreibungItems: 24 Fragen in vier Bereichen; zwei allgemeine Fragen
Bewertung: fünfstufige Skala (Qualität, Ausmaß, Häufigkeit, Zufriedenheit)
Auswertung: Berechnung von vier Bereichswerten
Erfasster Zeitraum: Letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: durchschnitlich 15 Minuten (Lucas-Carrasco et al., 2011c)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein gut, bei Frage zum Sexualleben eingeschränkt (Kalfoss et al., 2008; Skevington et al., 2004)
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A. Eine deutsche Version des Manuals ist verfügbar (Angermeyer et al., 2000) Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: Bei Unterzeichnung einer Lizenzierungsvereinbarung frei erhältlich unter http://www.who.int/mental_health/publications/whoqol/en/
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 30 Sprachen erhältlich (Topp et al., 2015)
Inhaltliche Validität: Angemessenheit Vier-Bereiche Struktur umstritten (Skevington et al., 2004; Kalfoss et al., 2008)
Antwortprozesse: TRR für den Bereich „physische Gesundheit“ akzeptabel (ICC = 0.71), andere Bereiche ICC zwischen 0,51 und 0,61 beurteilt (Lucas-Carrasco et al., 2011a)
Innere Struktur: Akzeptable interne Konsistenz (Crohnbach’s α zwischen 0,76 und 0,88) aller Bereiche der deutschen Version (Skevington et al., 2004); Studien mit anderssprachigen Versionen bestätigen dies für alle Bereiche außer soziale
ValiditätBeziehungen (α zwischen 0,54 und 0,67; Kalfoss et al., 2008; Lucas-Carrasco et al., 2011a)
Beziehung zu anderen Variablen: Korrelation physische Gesundheit mit BI r=0,46 (Lucas-Carrasco et al., 2011a); Bereiche physische und psychische Gesundheit mit entsprechenden Bereichen des SF-12 r = 0,66–0,78 bzw. 0,45–0,62 (Kalfoss et al., 2008); soziale Beziehungen und entsprechender Bereich des SF-12 r=0,29–0,32 (Kalfoss et al., 2008); physische und psychische Gesundheit sowie Umwelt mit GDS (r=−0,73; r=−0,83; r=−0,83) und körperlichen Symptomen (r=−0,67; r=−0,61; r=−0,60; Naumann & Byrne, 2004)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Gefundene StudienAigner et al., 2006; Deutsch; Menschen mit chronischen Schmerzen; N=100; 46,4 (11,4)
(Autoren/Skevington et al., 2004; versch. (Deutsch); gesunde und kranke Menschen; N=11830 (2408); 45(16)
Sprache/Lucas-Carrasco et al., 2011a; Spanisch; Menschen mit leichter bis mittlerer Demenz (MMSE über 10), die zhause wohnen;
Population/N=104; 78,6 (7,2)
Sample/Alter (DurchschnitKalfoss et al., 2008; Englisch/Norwegisch; Menschen über 60, zu Hause oder im Pflegeheim lebend; N=192/ N=469; 72,8 (8,5)/ 75,7 (8,0)
und SD))Naumann et al., 2004; Englisch; Ältere Menschen mit Depression; N=39; 79,5 (5,1)

Praktikabilität und Validität des EQ-5D

Autoren/Entwicklung: EuroQol-Group (1990)
Erhobenes Konstrukt: gesundheitsbezogene Lebensqualität
Erhebungsform: Selbst- und Fremdbeurteilungsversion
BeschreibungItems: fünf Bereiche und eine visuelle Skala zur Beurteilung des subjektiven Gesundheitszustandes
Bewertung: zu jedem Bereich drei Aussagen (keine, einige, schwere Probleme), zutreffendste wird angekreuzt
Auswertung: Indexwert
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: kostenlos für Forschungszwecke, Lizenzierungsgebühr für Einsatz in Praxis (abhängig von Anzahl Klienten);
Zeitaufwand: Fremdbeurteilung durchschnitlich 2 Minuten, Selbstbeurteilung durchschnittlich 5 bis 15 Minuten (Ankri et
al., 2003; Holland et al., 2004; Naglie et al., 2006)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: allgemein wenig fehlende Antworten; Antwortrate bei schwerer Demenz deutlich reduziert (Ankri et al., 2003;
PraktikabiltitätHolland et al., 2004; Karlawish et al., 2008; Kunz, 2010; Orgeta et al., 2015)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: online
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in über 130 Sprachen erhältlich
Inhaltliche Validität: signifikante Korrelationen zwischen allen Bereichen außer Selbstversorgung mit der VAS des EQ-5D (Ankri et al., 2003)
Antwortprozesse: unterschiedliche Ergebnisse zu IRR (k=0,00 bis 0,61, ICC=0,41 bis 0,72; Ankri et al., 2003; Diaz-Redondo et al., 2014) und TRR bei Demenz (k=0,34 bis 0,59, ICC=0,54 bis 0,83; Ankri et al., 2003; Karlawish et al., 2008; Naglie et al., 2006). TRR bei EQ-VAS Selbstbeurteilung eingeschränkt (ICC=0,08 bis 0,55; Ankri et al., 2003, Naglie et al., 2006)
ValiditätInnere Struktur: Interne Konsistenz knapp akzeptabel (Crohnbach’s α =0,60 bis 0,66; Aguirre et al., 2016; Diaz-Redondo et al., 2014)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Selbstbeurteilung: Indexwerte mit MBI r=0,49 (Easton et al., 2018); mit SF-36 körperliche Subskala r=0,57 bis 0,64 (Brettschneider et al., 2016), mit QOL-AD r=0,40 bis 0,43 (Aguirre et al., 2015); mit PHQ-9 r=−0,53 bis −0,35 (Brettschneider et al., 2016; Hinz et al., 2014); Fremdbeurteilung: Indexwerte mit MBI r=0,56
(Easton et al., 2018; mit MMSE r=0,19 bis 0,50 (Wolfs et al., 2007).
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Brettschneider et al., 2016; Deutsch; Menschen mit Schmerzstörungen; N=294; 49,1 (12,5)
Günther et al., 2007; Deutsch; Menschen mit psychischen Erkrankungen; N=104; 47,2 (13,9)
Hinz et al., 2014; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2469; 50,5 (17,5)
Kunz, 2010; Deutsch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=390/N=357; 80 (–)
Sonntag et al., 2015; Deutsch; Menschen mit Sucht-/psychischen Erkrankungen; N=502; 41 (10,9) bis 48,3(15,5)
Gefundene StudienAguirre et al., 2005; Englisch; Menschen mit Demenz; N=272; 82.6 (8,1)
(Autoren/Ankri et al., 2003; Französisch; Menschen mit Demenz; N=142; 82,9 (8,3)
Bryan et al., 2015; Englisch; Menschen mit Demenz/Ärzte/Pflegende; N=64; 76 (–)
Sprache/ Population/Coucill et al., 2001; Englisch; Menschen mit Demenz/Ärzte/Pflegende; N=64; 76 (–)
Diaz-Redondo et al., 2014; Spanisch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=434; 85,6 (6,7)
Sample/Alter (Durchschnit und SD))Easton et al., 2018; Englisch; Pflegeheimbewohner mit kognitiven/körperlichen Beeinträchtigungen/Pflegende; N=530; 85,5 (8,5)
Holland et al., 2004; Englisch; ältere Notfallpatienten; N=145; 84,7 (-)
Karlawish et al., 2008; Englisch; Menschen mit (Verdacht auf) Demenz (12 ≤ MMSE ≤ 30)/Pflegende; N=93/N=110; 76.8 (2,7)
Naglie et al., 2006; Englisch; Menschen mit Demenz (10 ≤ MMSE ≤ 26)/Pflegende; N=60; 78,6 (–)
Orgeta et al., 2015; Englisch; Menschen mit Demenz/Pflegende; N=488; 75,5 (7,3)
Wolfs et al., 2007; Holländisch; alte Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen/Pflegende; N=234; 77,8 (6,7)

Suchworttabelle Literaturrecherche in den Datenbanken Medline, CINAHL und PsycINFO

StichwörterName und Kurzform des Assessments (z. B. EUROQOL, EQ-5D*)validity, reliability, objectivity, psychometric*, feasibility ; Validität, Reliabilität, Objektivität, Psychometr*, PraktikabilitätElderly, old*, nursing home, dementia, Alzheimer*, cognitve impairment; älter*, alt*, Pflegeheim, Altersheim, Demenz, Alzheimer, kognitive Beeinträchtigung*,German*, Deutsch*
MeSH Terms (Medline)PSYCHOMETRICS, REPRODUCIBILITY OF RESULTS, VALIDATION STUDIES, BIASAGED, DEMENTIA, COGNITION DISORDERS, COGNITIVE DYSFUNCTIONGERMANY, SWITZERLAND, AUSTRIA
CINAHL Subject HeadingsPSYCHOMETRICS, MEASUREMENT ERROR, RELIABILITY AND VALIDITY, RELIABILITY, VALIDITY, PRECISION, MEASUREMENT ISSUES AND ASSESSMENTSAGED, DEMENTIA, COGNITION DISORDERSGERMANY, SWITZERLAND, AUSTRIA
PsycINFO ThesaurusPSYCHOMETRICS, TEST VALIDITY, STATISTICAL VALIDITY, STATISTICAL RELIABILITY, INTERRATER RELIABILITY/, TEST RELIABILITY, OBJECTIVITY, RESPONSE BIAS, TEST BIAS, CULTURAL TEST BIASAGING, DEMENTIA, COGNITIVE IMPAIRMENT

Praktikabilität und Validität des QUALIDEM

Autoren/Entwicklung: Ettema et al. (2007a, 2007b) basierend auf Dröes’ (1991) Adaption-Coping Modell
Erhobenes Konstrukt: Lebensqualität bei Demenz
Erhebungsform: Fremdbeurteilung
BeschreibungItems: 38 Verhaltensweisen in neun Bereichen
Bewertung: vier- bzw. siebenstufige Skala
Auswertung: Bereichswerte (Summen-Scores)
Erfasster Zeitraum: letzte zwei Wochen
Kosten: kostenlos
Zeitaufwand: 6 bis 15 Minuten (Boumann et al., 2011; Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: k. A.
PraktikabiltitätAusbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: größtenteils als gut beurteilt (Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Verfügbarkeit: Assessment und Benutzerhandbuch frei erhältlich
Verständlichkeit: größtenteils als gut beurteilt (Dichter et al., 2011; Gräske et al., 2014)
Andere Sprachversionen: Holländisch und Englisch (Dichter et al., 2016b)
Inhaltliche Validität: Bereichsstruktur zum Teil bestätigt (Gräske et al., 2014) zum Teil nicht bestätigt (Dichter et al., 2011)
Antwortprozesse: IRR für Originalversion eingeschränkt (ICC=0,28 bis 0,79; Dichter et al., 2014; Ettema et al., 2007b), für deutsche Version/bei Verwendung eines Handbuchs größtenteils gut bis sehr gut (ICC=0,64 bis 0,96; Dichter et al., 2016a);
TRR gut bei ICC=0,70 bis 0,89 (Dichter et al., 2014, Ettema et al., 2007b)
Innere Struktur: nicht eindeutige Ergebnisse zu einzelnen Bereichen (Arons et al., 2018; Bouman et al., 2011; Dichter et al.,
Validität2011; Dichter et al., 2016a; Ettema et al., 2007b; Gräske et al., 2014)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation mit einem studieneigenen Fragebogen zur Lebensqualität r=−0,11 bis 0,44 durch Familienangehörige beurteilt, r= −0,20 bis 0,44 durch Pflegefachpersonen beurteilt. Korrelation mit selbstbeurteilten COOP/WONCA-Charts r=−0,24 bis 0,1. Korrelation aller Bereiche außer Etwas zu tun haben mit CSDD r=−0,52 bis −0,28, Soziale Beziehungen und Positiver Affekt mit asozialem Verhalten (BIP; r=−0,75 bzw. −0,64; alle Angaben
Ettema et al., 2007a). Keine Unterschiede nach Alter und Geschlecht (Gräske et al., 2014)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
GefundeneDichter et al. 2016; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=91; 84,1 (9,4)–84,7 (8,3)
StudienDichter et al. 2014; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=108; 85,2 (7)–84,2 (9)
(Autoren/Dichter et al. 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=643; 85,8 (8)–84,5 (8,2)
Sprache/Dichter et al. 2011; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=486; 84 (9)–86 (8)
Population/Gräske et al. 2014; Deutsch; Bewohner von Demenz-Wohngemeinschaften mit leichter bis schwerer Demenz; N=104; 79 (–)
Sample/AlterAron et al. 2018; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=2158; 85,2 (7,6)
(DurchschnitBouman et al. 2011; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=973; 82,9 (6,8)–85 (5,7)
und SD))Ettema et al. 2007a; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=202; 84,7 (6,9)
Ettema et al. 2007b; Holländisch; Pflegeheimbewohner mit leichter bis schwerer Demenz; N=238; 84,7 (6,9)

Auf der Basis von Übersichtsarbeiten identifizierte, potenziell geeignete Assessments

AssessmentAutorenEingeschlossen in LiteraturrechercheAnzahl Studienausgewählte Studien
Dartmouth Cooperative Functional Assessment Charts (COOP/WONCA))(Van Weel, Konig-Zahn, Touw-Otten, Van Duijn & Meyboomde Jong, 1995)
Dementia Quality Of Life (DQOL)(Brod, Anita L. Stewart, Sands & Walton, 1999)5
EUROHIS-QOL 8(Power, 2003)3
EuroQOL (EQ-5D)(EuroQol-Group, 1990)15
Flourishing Scale (FS)(Diener et al., 2010)
Fragebogen zur Lebenszufriedenheit (FLZ)(Henrich & Herschbach, 2000)
Health-related Quality of Life Instrument for Dementia (DEMQOL)(Smith et al., 2005)
Notingham Health Profile (NHP)(Hunt, McKenna, McEwen, Williams & Papp, 1981)5
Patient Generated Index (PGI)(Ruta, Garratt, Leng, Russell & MacDonald, 1994)
Personal Wellbeing Index (PWI)(Cummins, Eckersley, Pallant, Van Vugt & Misajon, 2003)
Positive and Negative Affect Schedule
(PANAS)(Watson, Clark & Tellegen, 1988)3
Quality of Life in Alzheimer’s Disease (QOL-
AD)(Logsdon, Gibbons, McCurry & Teri, 1999)8
Quality of Life in Late Stage Dementia (QUALID)(Weiner et al., 2000)
QUALIDEM(Ettema, Dröes, de Lange, Mellenbergh & Ribbe, 2007a, 2007b)9
Quality of Life Questionnaire (QOL-Q)(Schalock, Hoffman & Keith, 1993)
Quality of Life Scale (QOLS)(Flanagan, 1978)
Quality of Wellbeing Scale (QWB)(Kaplan, Anderson & Ganiats, 1993)
Satisfaction With Life Scale (SWLS)(Diener, Emmons, Larsen & Griffin, 1985)4
Schedule for the Evaluation of Individual Quality of Life (SEIQoL)(O’Boyle, McGee, Hickey, O’Malley & Joyce, 1992)4
Short Form 12 (SF-12)(Ware, Kosinski & Keller, 1996)9
Short Form 36 (SF-36)(Ware & Sherbourne, 1992)8
Short Form 8 (SF-8)(Ware, Kosinski, Dewey & Gandek, 2001)
Sickness Impact Profile (SIP)(Gilson et al., 1975)
Spitzer-Index (SI)(Spitzer et al., 1981)
WHO-Five Well-Being Index (WHO-5)(World Health Organization Regional Office for Europe, 1998)5
World Health BREF Organization (WHOQOL-BREF) Quality of Life-(WHOQOL-Group, 1998)5
World Health OLD Organization (WHOQOL-OLD) Quality of Life-(Power, Quinn & Schmidt, 2005)4

Praktikabilität und Validität des NHP

Autoren/Entwicklung: Hunt et al. (1981)
Erhobenes Konstrukt: gesundheitsbezogene Lebensqualität
Erhebungsform: Selbstbeurteilungs-Fragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 38 negativ formulierte Aussagen
Bewertung: dichotom («trifft zu»/«trift nicht zu»)
Auswertung: Umrechnung in Bereichswerte (0–100) und Gesamtwert
Erfasster Zeitraum: Erfassungszeitpunkt
Kosten: k. A.
Zeitaufwand: durchschnitlich 13 Minuten (Boyer et al., 2004; Tabali et al., 2011) bis 40 Minuten (Simon et al., 2013)
Material: Fragebogen
Akzeptanz: Antwortquote ohne Demenz 76 % bis 98 %; leichte bis mittelschwere Demenz 49 % bis 86 %; schwere Demenz
Praktikabiltität6 % bis 9 % (Baró et al., 2006; Tabali et al., 2012).
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über Urheberrechtsinhaber
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: in zahlreiche Sprachen übersetzt
Inhaltliche Validität: Sechs-Bereiche-Struktur kann nicht bestätigt werden (Hinz et al., 2003)
Antwortprozesse: gute TRR in allen Bereichen, ICC=0,76 bis 0,93 (Tabali et al., 2011)
Innere Struktur: gute interne Konsistenz der Bereiche Schmerz (Crohnbach’s α =0,8 bis 0,85), emotionale Reaktion (α=0,7
bis 0,79), Schlaf (α=0,7 bis 0,76) und physische Mobilität (α=0,7 bis 0,84; Boyer et al., 2004; Hinz et al., 2003; Tabali et al.,
2012); Mangelnde interne Konsistenz vor allem in den Bereichen Soziale Isolation (α=0,44 bis 0,6) und Energie (α=0,6 bis
0,68; Baró et al., 2006; Boyer et al., 2004; Hinz et al., 2003; Simon et al., 2013; Tabali et al., 2012), Emotionale Reaktion
Validität(Simon et al., 2013), Schlaf und Physische Mobilität (Baró et al., 2006)
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation Summenwert NHP mit HADS-A r=0,55, HADS-D r=0,59, MFI-20 r=0,62, GBB-24 r=0,61 (Hinz et al., 2003); Bereich physische Mobilität mit BI r=0,39–0,40 (Baró et al., 2006); Bereich Energie mit Erschöpfung (MFI-20) r=0,59, Bereich Schmerz mit Gliederschmerzen (GBB-24) r=0,58, Bereich emotionale Reaktion mit HADS-A r=0,59 (Hinz et al. 2003). Allgemeinbevölkerung: jüngere Befragte erreichen tiefere Werte als ältere Befragte (Hinz et al., 2003)
Konsequenzen der Bewertung: aufgrund der negativ formulierten Items bei Depression nicht empfohlen (Tabali et al., 2011).
Gefundene
StudienHinz et al., 2003; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=1966; 50,2 (16,3),49,9 (17,2)
(Autoren/Tabali et al., 2012; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit/ohne Demenz; N=286; 83,6 (8,8)
Sprache/Simon et al., 2013; Deutsch; Pflegeheimbewohner mit/ohne Demenz; N=145; 81,8 (10,3)
Population/ Sample/AlterBaró et al., 2006; Spanisch; Ältere Patienten mit körperlichen oder kognitiven Beeinträchtigungen; N=134; 79,8 (7,3)
(Durchschnit und SD))Boyer et al., 2004; Französisch; Patienten mit leichter bis mittelschwerer Demenz; N=99; 81,8 (8,2)

Praktikabilität und Validität des SF-36

Autoren/Entwicklung: Im Rahmen der Medical Outcome Study entwickelt (Ware & Sherbourne, 1992).
Erfasstes Konstrukt: subjektiver Gesundheitszustand
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 36 Fragen in acht Bereichen
Bewertung: zwei- bis sechsstufige Skalen (Qualität, Intensität, Zustimmung, Frequenz)
Auswertung: Berechnung von acht Bereichswerten und zwei Gesamtwerten (psychische/ körperliche Gesundheit)
Erfasster Zeitraum: Letzte vier Wochen bzw. letzte Woche
Kosten: kostenpflichtig
Zeitaufwand: 7–15 Minuten (Bullinger et al., 2000), Menschen mit Demenz: durchschnitlich ca. 19 Minuten (Novella et al., 2001)
Material: Fragebogen (Interview- oder Selbstbeurteilungsversion)
PraktikabiltitätAkzeptanz: allgemein gut, bei älteren und schwer erkrankten Menschen reduziert (Bullinger et al., 2000; Novella et al., 2001)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über lizenzierenden Verlag
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: laut lizenzierender Firma 170+ Sprachversionen
Inhaltliche Validität: Acht-Bereiche-Struktur weitgehend bestätigt (Bullinger et al., 2003; Maurischat et al., 2006; Morfeld et al., 2005; Novella et al., 2001); Gebrauch der Gesamtwerte nicht empfohlen (Buchcik et al., 2017; Maurischat et al., 2008).
Antwortprozesse: TRR der Bereichswerte eingeschränkt bis gut bei Menschen mit Demenz mit MMSE >15 (ICC=0,53–0,90), deutlich niedriger bei MMSE <15 (ICC=0,17 bis 0,81; Novella et al., 2001).
Innere Struktur: gute interne Konsistenz aller Dimensionen (Crohnbach’s α=0,66 bis 0,93; Bullinger et al., 2003;
ValiditätGunzelmann et al., 2006; Morfeld et al., 2005) bzw. bei Menschen mit Demenz in fünf Bereichen α >0,7 (Novella et al., 2001); signifikant geringere interne Konsistenz bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in drei Dimensionen (p=0,0003–0,04; Seymour et al., 2001).
Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelationen mit EQ-5D körperliche Subskala r=0,51 bis 0,70, psychische Subskala r=0,42 bis 0,58 (Bullinger et al., 2003); Bereich Körperliche Funktionsfähigkeit mit FIM r=0,53 (Seymour et al., 2001); alle Bereiche und Subskalen mit CES-D r=−0,41 bis −0,62 (Bullinger et al., 2003)
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
GefundeneBuchcik et al., 2017; Deutsch/Polnisch/Türkisch; ältere türkische/polnische Migranten und Deutsche; N=304; 68,3(6,9)
StudienBullinger et al., 2003; Deutsch; Rehabilitationspatienten (Metaanalyse); N=6728; 45,85 (–) bis 57,73 (–)
(Autoren/ Sprache/Frosch et al., 2001; Deutsch; Männer mit Prostata-Krebs/-Hyperplasie, Darm- oder Analkrebs; N=277; 63,55 (–) bis 68,48 (–)
Population/Gunzelmann et al., 2006; Deutsch; ältere Allgemeinbevölkerung; N=690; k. A. (60–93 Jahre)
Sample/AlterMaurischat et al., 2006; Deutsch; Menschen mit Spondylitis ankylosans; N=436; 44,3(10)
(DurchschnitMorfeld et al., 2005; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2043; 48,9 (18,1)
und SD))Novella et al., 2001; Französisch; Menschen mit Demenz; N=138; 82,7(–)
Seymour et al., 2001; Englisch; ältere Rehabilitationspatienten mit/ohne kognitive Beeinträchtigungen; N=314; 79,7(–)

Praktikabilität und Validität des SF-12

Autoren/Entwicklung: Kurzform des SF-36
Erfasstes Konstrukt: subjektiver Gesundheitszustand
Erhebungsform: Selbstbeurteilungsfragebogen oder Interview
BeschreibungItems: 12 Fragen in zwei Bereichen
Bewertung: zwei- bis sechsstufige Skalen (Qualität, Intensität, Zustimmung, Frequenz)
Auswertung: Berechnung zweier Gesamtwerte (körperliche/ psychische Gesundheit)
Erfasster Zeitraum: letzte vier Wochen bzw. letzte Woche
Kosten: kostenpflichtig
Zeitaufwand: zwei Minuten (Maurischat et al., 2006), keine Angaben für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen
Material: Fragebogen (Interview- oder Selbstbeurteilungsversion)
PraktikabiltitätAkzeptanz: Wenig fehlende Werte in den meisten Studien (Jakobsson, 2007; Jakobsson et al., 2012; Maurischat et al., 2006; Maurischat et al., 2008; Müller-Nordhorn, 2004)
Ausbildungsaufwand: k. A.
Benutzerfreundlichkeit: k. A.
Verfügbarkeit: über lizenzierenden Verlag
Verständlichkeit: k. A.
Andere Sprachversionen: laut lizenzierender Firma zahlreiche Versionen
Inhaltliche Validität: zweidimensionale Struktur weitgehend bestätigt (Jakobsson, 2007; Maurischat et al., 2006, 2008;
Scholz et al., 2013; Wirtz et al., 2018)
Antwortprozesse: Veränderungssensitivität in körperlicher und psychischer Subskala Efektstärken 0,88 bzw. 0,59 (Haibel et al., 2004)
ValiditätInnere Struktur: Gute interne Konsistenz (Crohnbach’s α=0,72 bis 0,91; Jakobsson et al., 2012; Wirtz et al., 2018) Beziehung zu anderen Variablen (Auswahl): Korrelation körperliche Gesundheit mit PADL r=-0,43, IADL r=−0,58, Mobilität r=−0,61, Schmerzen r=−0,44 (Jakobsson, 2007), BASFI r=−0,43 (Haibel et al., 2004) und ODI r=−0,77 (Scholz et al 2013);
psychische Gesundheit mit HADS-D/D r=−0,72, HADS-D/A r=−0,61 (Scholz et al., 2013); Frauen erreichten tiefere Werte als Männer (Maurischat et al. 2006, 2008).
Konsequenzen der Bewertung: k. A.
Haibel et al., 2004; Deutsch; Menschen mit Ankolysierender Spondylitis; N=60; 38,6 (–)
GefundeneMaurischat et al., 2006; Deutsch; Menschen mit rheumatischen Erkrankungen; N=545; 44,5 (9,9)
StudienMaurischat et al., 2008; Deutsch; Menschen mit Diabetes; N=343; 51,9(7,8)
(Sprache/ Autoren/Stützapparates; N=1176; 49,9(11,4) Morfeld et al., 2003; Deutsch; Menschen mit Erkrankungen des Bewegungs- und
Müller-Nordhorn, 2004; Deutsch; Menschen mit mit Herz-Krankheiten; N=2441; 60 (10), 65 (10)
Population/Scholz et al., 2013; Deutsch; Menschen mit muskuloskeletalen Erkrankungen (in Rehabilitation); N=184; 59 (14,9)
Sample/AlterWirtz et al., 2018; Deutsch; Allgemeinbevölkerung; N=2524; 49 (18,3)
(Durchschnit und SD))Jakobsson, 2007; Schwedisch; hochaltrige Allgemeinbevölkerung; N=4278; 83,7(5,7)
Jakobsson et al., 2012; Schwedisch; Hochaltrige Allgemeinbevölkerung (AB), Menschen mit Parkinson (PA) und nach
Schlaganfall (SA); AB: N=4278, PA: N=159, SA: N=89; AB: 83,7[5,7), PA: 70,5 (7,9), SA: 77,2 (6,7);

Adler, E. & Resnick, B. (2010). Reliability and validity of the dementia quality of life measure in nursing home residents. Western Journal of Nursing Research, 32 (Nursing Homes & Residential Care [3377]), 686–704.AdlerE.ResnickB.2010Reliability and validity of the dementia quality of life measure in nursing home residentsWestern Journal of Nursing Research32Nursing Homes & Residential Care [3377]68670410.1177/0193945909360780Search in Google Scholar

AERA, APA & NCME. (2014). Standards for educational and psychological testing. Washington: American Educational Research Association.AERA, APA & NCME2014Standards for educational and psychological testingWashingtonAmerican Educational Research AssociationSearch in Google Scholar

Aguirre, E., Kang, S., Hoare, Z., Edwards, R., Orrell, M. & Edwards, R. T. (2016). How does the EQ-5D perform when measuring quality of life in dementia against two other dementia-specific outcome measures? Quality of Life Research, 25(1), 45–49.AguirreE.KangS.HoareZ.EdwardsR.OrrellM.EdwardsR. T.2016How does the EQ-5D perform when measuring quality of life in dementia against two other dementia-specific outcome measures?Quality of Life Research251454910.1007/s11136-015-1065-9Search in Google Scholar

Aigner, M., Förster-Streffleur, S., Prause, W., Freidl, M., Weiss, M. & Bach, M. (2006). What does the WHOQOL-Bref measure? Measurement overlap between quality of life and depressive symptomatology in chronic somatoform pain disorder. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 41(1), 81–86.AignerM.Förster-StreffleurS.PrauseW.FreidlM.WeissM.BachM.2006What does the WHOQOL-Bref measure? Measurement overlap between quality of life and depressive symptomatology in chronic somatoform pain disorderSocial Psychiatry and Psychiatric Epidemiology411818610.1007/s00127-005-0997-8Search in Google Scholar

Allgaier, A.-K., Kramer, D., Saravo, B., Mergl, R., Fejtkova, S. & Hegerl, U. (2013). Beside the Geriatric Depression Scale: the WHO-Five Well-being Index as a valid screening tool for depression in nursing homes. International journal of geriatric psychiatry, 28(11), 1197–1204.AllgaierA.-K.KramerD.SaravoB.MerglR.FejtkovaS.HegerlU.2013Beside the Geriatric Depression Scale: the WHO-Five Well-being Index as a valid screening tool for depression in nursing homesInternational journal of geriatric psychiatry28111197120410.1002/gps.3944Search in Google Scholar

Ankri, J., Beaufils, B., Novella, J.-L., Morrone, I., Guillemin, F., Jolly, D. et al. (2003). Use of the EQ-5D among patients suffering from dementia. Journal of clinical epidemiology, 56(11), 1055–63.AnkriJ.BeaufilsB.NovellaJ.-L.MorroneI.GuilleminF.JollyD.2003Use of the EQ-5D among patients suffering from dementiaJournal of clinical epidemiology561110556310.1016/S0895-4356(03)00175-6Search in Google Scholar

Arons, A. M. M., Wetzels, R. B., Zwijsen, S., Verbeek, H., van de Ven, G., Ettema, T. P. et al. (2018). Structural validity and internal consistency of the Qualidem in people with severe dementia. International Psychogeriatrics, 30(1), 49–59.AronsA. M. M.WetzelsR. B.ZwijsenS.VerbeekH.van de VenG.EttemaT. P.2018Structural validity and internal consistency of the Qualidem in people with severe dementiaInternational Psychogeriatrics301495910.1017/S104161021700140528866990Search in Google Scholar

Baró, E., Ferrer, M., Vázquez, O., Miralles, R., Pont, A., Esperanza, A. et al. (2006). Using the Nottingham Health Profile (NHP) among older adult inpatients with varying cognitive function. Quality of Life Research, 15(4), 575–585.BaróE.FerrerM.VázquezO.MirallesR.PontA.EsperanzaA.2006Using the Nottingham Health Profile (NHP) among older adult inpatients with varying cognitive functionQuality of Life Research15457558510.1007/s11136-005-3691-016688491Search in Google Scholar

Barrios, H., Verdelho, A., Narciso, S., Goncalves-Pereira, M., Logsdon, R. & de Mendonca, A. (2013). Quality of life in patients with cognitive impairment: validation of the Quality of Life-Alzheimer’s Disease scale in Portugal. International psychogeriatrics, 25(7), 1085–96.BarriosH.VerdelhoA.NarcisoS.Goncalves-PereiraM.LogsdonR.de MendoncaA.2013Quality of life in patients with cognitive impairment: validation of the Quality of Life-Alzheimer’s Disease scale in PortugalInternational psychogeriatrics25710859610.1017/S104161021300037923534370Search in Google Scholar

Bouman, A. I. E., Ettema, T. P., Wetzels, R. B., van Beek, A. P. A., de Lange, J. & Dröes, R. M. (2011). Evaluation of Qualidem: a dementia-specific quality of life instrument for persons with dementia in residential settings; scalability and reliability of subscales in four Dutch field surveys. International Journal of Geriatric Psychiatry, 26(7), 711–722.BoumanA. I. E.EttemaT. P.WetzelsR. B.van BeekA. P. A.de LangeJ.DröesR. M.2011Evaluation of Qualidem: a dementia-specific quality of life instrument for persons with dementia in residential settings; scalability and reliability of subscales in four Dutch field surveysInternational Journal of Geriatric Psychiatry26771172210.1002/gps.258520845397Search in Google Scholar

Boyer, F., Novella, J.-L., Morrone, I., Jolly, D. & Blanchard, F. (2004). Agreement between dementia patient report and proxy reports using the Nottingham Health Profile. International Journal of Geriatric Psychiatry, 19(11), 1026–1034.BoyerF.NovellaJ.-L.MorroneI.JollyD.BlanchardF.2004Agreement between dementia patient report and proxy reports using the Nottingham Health ProfileInternational Journal of Geriatric Psychiatry19111026103410.1002/gps.119115481077Search in Google Scholar

Brähler, E., Mühlan, H., Albani, C. & Schmidt, S. (2007). Teststatistische Prüfung und Normierung der Deutschen Versionen des EUROHIS-QOL Lebensqualität-Index und des WHO-5 Wohlbefindens-Index. Diagnostica, 53(2), 83–96.BrählerE.MühlanH.AlbaniC.SchmidtS.2007Teststatistische Prüfung und Normierung der Deutschen Versionen des EUROHIS-QOL Lebensqualität-Index und des WHO-5 Wohlbefindens-IndexDiagnostica532839610.1026/0012-1924.53.2.83Search in Google Scholar

Brettschneider, C., Konig, H.-H., Herzog, W., Kaufmann, C., Schaefert, R. & Konnopka, A. (2013). Validity and responsiveness of the EQ-5D in assessing and valuing health status in patients with somatoform disorders. Health and quality of life outcomes, 11(101153626), 3.BrettschneiderC.KonigH.-H.HerzogW.KaufmannC.SchaefertR.KonnopkaA.2013Validity and responsiveness of the EQ-5D in assessing and valuing health status in patients with somatoform disordersHealth and quality of life outcomes11101153626310.1186/1477-7525-11-3354776723305192Search in Google Scholar

Brod, M., Stewart, A. L. & Sands, L. (1999). Conceptualization of quality of life in dementia. Journal of Mental Health and Aging, 5 (Clinical Psychological Testing [2224]), 7–19.BrodM.StewartA. L.SandsL.1999Conceptualization of quality of life in dementiaJournal of Mental Health and Aging5Clinical Psychological Testing [2224]719Search in Google Scholar

Brod, M., Stewart, Sands, L. & Walton, P. (1999). Conceptualization and measurement of quality of life in dementia: the Dementia Quality of Life Instrument (DQoL). Gerontologist, 39(1), 25–35.BrodM.StewartSands, L.WaltonP.1999Conceptualization and measurement of quality of life in dementia: the Dementia Quality of Life Instrument (DQoL)Gerontologist391253510.1093/geront/39.1.2510028768Search in Google Scholar

Bryan, S., Hardyman, W., Bentham, P., Buckley, A. & Laight, A. (2005). Proxy completion of EQ-5D in patients with dementia. Quality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation, 14(1), 107–18.BryanS.HardymanW.BenthamP.BuckleyA.LaightA.2005Proxy completion of EQ-5D in patients with dementiaQuality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation1411071810.1007/s11136-004-1920-615789945Search in Google Scholar

Buchcik, J., Westenhöfer, J., Fleming, M. & Martin, C. R. (2017). Is health-related quality of life the same for elderly polish migrants, Turkish migrants and German natives? Testing the reliability and construct validity of the Sf-36 health survey in a cross-cultural comparison. Cogent Psychology, 4(1), 1–15.BuchcikJ.WestenhöferJ.FlemingM.MartinC. R.2017Is health-related quality of life the same for elderly polish migrants, Turkish migrants and German natives? Testing the reliability and construct validity of the Sf-36 health survey in a cross-cultural comparisonCogent Psychology4111510.1080/23311908.2017.1280984Search in Google Scholar

Bullinger, M. (2000). Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health Survey. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 43(3), 190–197.BullingerM.2000Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health SurveyBundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz43319019710.1007/s001030050034Search in Google Scholar

Bullinger, M., Kohlmann T, Nantke J, van den Bussche H, Dodt B, Dunkelberg S et al. (2003). SF-36 Health Survey in rehabilitation research. Findings from the North German Network for Rehabilitation Research, NVRF, within the rehabilitation research funding programme. Rehabilitation, 42(4), 218–225.BullingerM.KohlmannTNantkeJvan denBussche HDodtBDunkelbergS2003SF-36 Health Survey in rehabilitation research. Findings from the North German Network for Rehabilitation Research, NVRF, within the rehabilitation research funding programmeRehabilitation424218225Search in Google Scholar

Bundesamt für Gesundheit. (2013). Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates. Bern: Bundesamt für Gesundheit.Bundesamt für Gesundheit2013Die gesundheitspolitischen Prioritäten des BundesratesBernBundesamt für GesundheitSearch in Google Scholar

Bundesamt für Statistik. (2015). Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz 2015-2045-Ständige Wohnbevölkerung nach Kantonen gemäss 3 Szenarien. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik. Zugriff am 8.4.2018. Verfügbar unter: https://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/350324/masterBundesamt für Statistik2015Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz 2015-2045-Ständige Wohnbevölkerung nach Kantonen gemäss 3 SzenarienNeuchâtelBundesamt für StatistikZugriff am 8.4.2018. Verfügbar unterhttps://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/350324/masterSearch in Google Scholar

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. (2019). Gesundheitsziele Österreich. Zugriff am 15.2.2019. Verfügbar unter: https://gesundheitsziele-oesterreich.at/Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz2019Gesundheitsziele ÖsterreichZugriff am 15.2.2019. Verfügbar unterhttps://gesundheitsziele-oesterreich.at/Search in Google Scholar

Carr, A. J. & Higginson, I. J. (2001). Measuring quality of life: Are quality of life measures patient centred? BMJ: British Medical Journal, 322(7298), 1357.CarrA. J.HigginsonI. J.2001Measuring quality of life: Are quality of life measures patient centred?BMJ: British Medical Journal3227298135710.1136/bmj.322.7298.1357112043511387189Search in Google Scholar

Coucill, W., Bryan, S., Bentham, P., Buckley, A. & Laight, A. (2001). EQ-5D in patients with dementia: an investigation of inter-rater agreement. Medical care, 39(8), 760–71.CoucillW.BryanS.BenthamP.BuckleyA.LaightA.2001EQ-5D in patients with dementia: an investigation of inter-rater agreementMedical care3987607110.1097/00005650-200108000-0000311468496Search in Google Scholar

Daig, I. & Lehmann, A. (2007). Verfahren zur Messung der Lebensqualität. Zeitschrift für medizinische Psychologie, 16(1, 2), 5–23.DaigI.LehmannA.2007Verfahren zur Messung der LebensqualitätZeitschrift für medizinische Psychologie161, 2523Search in Google Scholar

Diaz-Redondo, A., Rodriguez-Blazquez, C., Ayala, A., Martinez-Martin, P. & Forjaz, M. J. (2014). EQ-5D rated by proxy in institutionalized older adults with dementia: Psychometric pros and cons. Geriatrics & Gerontology International, 14(2), 346–353.Diaz-RedondoA.Rodriguez-BlazquezC.AyalaA.Martinez-MartinP.ForjazM. J.2014EQ-5D rated by proxy in institutionalized older adults with dementia: Psychometric pros and consGeriatrics & Gerontology International14234635310.1111/ggi.1210823829556Search in Google Scholar

Dichter, M., Bartholomeyczik, S., Nordheim, J., Achterberg, W. & Halek, M. (2011). Validity, reliability, and feasibility of a quality of life questionnaire for people with dementia. Zeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie, 44(6), 405–10.DichterM.BartholomeyczikS.NordheimJ.AchterbergW.HalekM.2011Validity, reliability, and feasibility of a quality of life questionnaire for people with dementiaZeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie4464051010.1007/s00391-011-0235-921960359Search in Google Scholar

Dichter, M. N., Dortmann, O., Halek, M., Meyer, G., Holle, D., Nordheim, J. et al. (2013). Scalability and internal consistency of the German version of the dementia-specific quality of life instrument QUALIDEM in nursing homes – a secondary data analysis. Health & Quality of Life Outcomes, 11(1), 91–91.DichterM. N.DortmannO.HalekM.MeyerG.HolleD.NordheimJ.2013Scalability and internal consistency of the German version of the dementia-specific quality of life instrument QUALIDEM in nursing homes – a secondary data analysisHealth & Quality of Life Outcomes111919110.1186/1477-7525-11-91369173623738658Search in Google Scholar

Dichter, M. N., Schwab, C. G. G., Meyer, G., Bartholomeyczik, S., Dortmann, O. & Halek, M. (2014). Measuring the quality of life in mild to very severe dementia: testing the inter-rater and intra-rater reliability of the German version of the QUALIDEM. International Psychogeriatrics, 26(5), 825–836.DichterM. N.SchwabC. G. G.MeyerG.BartholomeyczikS.DortmannO.HalekM.2014Measuring the quality of life in mild to very severe dementia: testing the inter-rater and intra-rater reliability of the German version of the QUALIDEMInternational Psychogeriatrics26582583610.1017/S104161021400005224507554Search in Google Scholar

Dichter, M. N., Wolschon, E.-M., Meyer, G. & Kopke, S. (2016). Cross-cultural adaptation of the German version of the Quality of Life in Alzheimer’s Disease scale – Nursing Home version (QoL-AD NH). International psychogeriatrics, 28(8), 1399–400.DichterM. N.WolschonE.-M.MeyerG.KopkeS.2016Cross-cultural adaptation of the German version of the Quality of Life in Alzheimer’s Disease scale – Nursing Home version (QoL-AD NH)International psychogeriatrics288139940010.1017/S104161021600010726863077Search in Google Scholar

Dichter, M. N., Wolschon, E.-M., Schwab, C. G., Meyer, G. & Köpke, S. (2018). Item distribution and inter-rater reliability of the German version of the quality of life in Alzheimer’s disease scale (QoL-AD) proxy for people with dementia living in nursing homes. BMC geriatrics, 18(1), 145.DichterM. N.WolschonE.-M.SchwabC. G.MeyerG.KöpkeS.2018Item distribution and inter-rater reliability of the German version of the quality of life in Alzheimer’s disease scale (QoL-AD) proxy for people with dementia living in nursing homesBMC geriatrics18114510.1186/s12877-018-0834-z600669529914389Search in Google Scholar

Diener, E. (2000). Subjective well-being: The science of happiness and a proposal for a national index. American psychologist, 55(1), 34.DienerE.2000Subjective well-being: The science of happiness and a proposal for a national indexAmerican psychologist5513410.1037/0003-066X.55.1.34Search in Google Scholar

Diener, E., Emmons, R. A., Larsen, R. J. & Griffin, S. (1985). The satisfaction with life scale. Journal of personality assessment, 49(1), 71–75.DienerE.EmmonsR. A.LarsenR. J.GriffinS.1985The satisfaction with life scaleJournal of personality assessment491717510.1037/t01069-000Search in Google Scholar

Dronavalli, M. & Thompson, S. C. (2015). A systematic review of measurement tools of health and well-being for evaluating community-based interventions. Journal of Epidemiology and Community Health, 69(8), 805–815.DronavalliM.ThompsonS. C.2015A systematic review of measurement tools of health and well-being for evaluating community-based interventionsJournal of Epidemiology and Community Health69880581510.1136/jech-2015-20549126041904Search in Google Scholar

Easton, T., Milte, R., Crotty, M. & Ratcliffe, J. (2018). An empirical comparison of the measurement properties of the EQ-5D-5L, DEMQOL-U and DEMQOL-Proxy-U for older people in residential care. Quality of Life Research, 27(5), 1283–1294.EastonT.MilteR.CrottyM.RatcliffeJ.2018An empirical comparison of the measurement properties of the EQ-5D-5L, DEMQOL-U and DEMQOL-Proxy-U for older people in residential careQuality of Life Research2751283129410.1007/s11136-017-1777-0589155429305782Search in Google Scholar

Englbrecht, M., Alten, R., Aringer, M., Baerwald, C. G., Burkhardt, H., Eby, N. et al. (2017). Validation of standardized questionnaires evaluating symptoms of depression in rheumatoid arthritis patients: approaches to screening for a frequent yet underrated challenge. Arthritis care & research, 69(1), 58–66.EnglbrechtM.AltenR.AringerM.BaerwaldC. G.BurkhardtH.EbyN.2017Validation of standardized questionnaires evaluating symptoms of depression in rheumatoid arthritis patients: approaches to screening for a frequent yet underrated challengeArthritis care & research691586610.1002/acr.2300227482854Search in Google Scholar

Ettema, T. P., Dröes, R., de Lange, J., Mellenbergh, G. J. & Ribbe, M. W. (2007b). QUALIDEM: development and evaluation of a dementia specific quality of life instrument. Scalability, reliability and internal structure. International Journal of Geriatric Psychiatry, 22(6), 549–556.EttemaT. P.DröesR.de LangeJ.MellenberghG. J.RibbeM. W.2007bQUALIDEM: development and evaluation of a dementia specific quality of life instrument. Scalability, reliability and internal structureInternational Journal of Geriatric Psychiatry22654955610.1002/gps.171317152121Search in Google Scholar

Ettema, T. P., Dröes, R., de Lange, J., Mellenbergh, G. J. & Ribbe, M. W. (2007a). QUALIDEM: development and evaluation of a dementia specific quality of life instrument--validation. International Journal of Geriatric Psychiatry, 22(5), 424–430.EttemaT. P.DröesR.de LangeJ.MellenberghG. J.RibbeM. W.2007aQUALIDEM: development and evaluation of a dementia specific quality of life instrument--validationInternational Journal of Geriatric Psychiatry22542443010.1002/gps.1692Search in Google Scholar

EuroQol, G. (1990). EuroQol – a new facility for the measurement of health-related quality of life. Health policy (Amsterdam, Netherlands), 16(3), 199.EuroQolG.1990EuroQol – a new facility for the measurement of health-related quality of lifeHealth policy (Amsterdam, Netherlands)16319910.1016/0168-8510(90)90421-9Search in Google Scholar

Fawcett, A. L. (2013). Principles of assessment and outcome measurement for occupational therapists and physiotherapists: theory, skills and application. John Wiley & Sons.FawcettA. L.2013Principles of assessment and outcome measurement for occupational therapists and physiotherapists: theory, skills and applicationJohn Wiley & SonsSearch in Google Scholar

Frosch, D., Porzsolt, F., Heicappell, R., Kleinschmidt, K., Schatz, M., Weinknecht, S. et al. (2001). Comparison of German language versions of the QWB-SA and SF-36 evaluating outcomes for patients with prostate disease. Quality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation, 10(2), 165–73.FroschD.PorzsoltF.HeicappellR.KleinschmidtK.SchatzM.WeinknechtS.2001Comparison of German language versions of the QWB-SA and SF-36 evaluating outcomes for patients with prostate diseaseQuality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation1021657310.1023/A:1016771205405Search in Google Scholar

Glasgow, R. E., Magid, D. J., Beck, A., Ritzwoller, D. & Estabrooks, P. A. (2005). Practical clinical trials for translating research to practice: design and measurement recommendations. Medical care, 43, 551–557.GlasgowR. E.MagidD. J.BeckA.RitzwollerD.EstabrooksP. A.2005Practical clinical trials for translating research to practice: design and measurement recommendationsMedical care4355155710.1097/01.mlr.0000163645.41407.0915908849Search in Google Scholar

Gräske, J., Verbeek, H., Gellert, P., Fischer, T., Kuhlmey, A. & Wolf-Ostermann, K. (2014). How to measure quality of life in shared-housing arrangements? A comparison of dementia-specific instruments. Quality of Life Research, 23(2), 549–559.GräskeJ.VerbeekH.GellertP.FischerT.KuhlmeyA.Wolf-OstermannK.2014How to measure quality of life in shared-housing arrangements? A comparison of dementia-specific instrumentsQuality of Life Research23254955910.1007/s11136-013-0504-823975378Search in Google Scholar

Günther, O. H., Roick, C., Angermeyer, M. C. & König, H.-H. (2008). The responsiveness of EQ-5D utility scores in patients with depression: A comparison with instruments measuring quality of life, psychopathology and social functioning. Journal of Affective Disorders, 105(1–3), 81–91.GüntherO. H.RoickC.AngermeyerM. C.KönigH.-H.2008The responsiveness of EQ-5D utility scores in patients with depression: A comparison with instruments measuring quality of life, psychopathology and social functioningJournal of Affective Disorders1051–3819110.1016/j.jad.2007.04.01817532051Search in Google Scholar

Gunzelmann, T., Albani, C., Beutel, M. & Brähler, E. (2006). Die subjektive Gesundheit älterer Menschen im Spiegel des SF-36: Normwerte aus einer bevölkerungsrepräsentativen Erhebung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(2), 109–119.GunzelmannT.AlbaniC.BeutelM.BrählerE.2006Die subjektive Gesundheit älterer Menschen im Spiegel des SF-36: Normwerte aus einer bevölkerungsrepräsentativen ErhebungZeitschrift für Gerontologie und Geriatrie39210911910.1007/s00391-006-0352-z16622632Search in Google Scholar

Haibel, H., Niewerth, M., Brandt, J., Rudwaleit, M., Listing, J., Sieper, J. et al. (2004). [Measurement of quality of life in patients with active ankylosing spondylitis being treated with infliximab-a comparison of SF-36 and SF-12]. Messung der Lebensqualität unter Therapie mit Infliximab bei Patienten mit aktiver ankylosierender Spondylitis. Ein Vergleich von SF-36 und SF-12., 63(5), 393–401.HaibelH.NiewerthM.BrandtJ.RudwaleitM.ListingJ.SieperJ.2004[Measurement of quality of life in patients with active ankylosing spondylitis being treated with infliximab-a comparison of SF-36 and SF-12]. Messung der Lebensqualität unter Therapie mit Infliximab bei Patienten mit aktiver ankylosierender SpondylitisEin Vergleich von SF-36 und SF-12635393401Search in Google Scholar

Hammell, K. W. (2006). Perspectives on disability & rehabilitation: contesting assumptions, challenging practice. Edinburgh: Churchill Livingstone.HammellK. W.2006Perspectives on disability & rehabilitation: contesting assumptions, challenging practiceEdinburghChurchill LivingstoneSearch in Google Scholar

Heun, R., Bonsignore, M., Barkow, K. & Jessen, F. (2001). Validity of the five-item WHO Well-Being Index (WHO-5) in an elderly population. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 251(S2), 27–31.HeunR.BonsignoreM.BarkowK.JessenF.2001Validity of the five-item WHO Well-Being Index (WHO-5) in an elderly populationEuropean Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience251S2273110.1007/BF0303512311824831Search in Google Scholar

Hinz, A., Klaiberg, A., Schumacher, J. & Brahler, E. (2003). Zur psychometrischen Qualität des Lebensqualitätsfragebogens Nottingham Health Profile (NHP) in der Allgemeinbevölkerung. Psychotherapie·– Psychosomatik·– Medizinische – Psychologie, 53(8), 353–358.HinzA.KlaibergA.SchumacherJ.BrahlerE.2003Zur psychometrischen Qualität des Lebensqualitätsfragebogens Nottingham Health Profile (NHP) in der AllgemeinbevölkerungPsychotherapie·– Psychosomatik·– Medizinische – Psychologie538353358Search in Google Scholar

Hoe, J., Katona, C., Roch, B. & Livingston, G. (2005). Use of the QOL-AD for measuring quality of life in people with severe dementia – the LASER-AD study. Age and ageing, 34(2), 130–5.HoeJ.KatonaC.RochB.LivingstonG.2005Use of the QOL-AD for measuring quality of life in people with severe dementia – the LASER-AD studyAge and ageing342130510.1093/ageing/afi03015713856Search in Google Scholar

Holland, R., Smith, R. D., Harvey, I., Swift, L. & Lenaghan, E. (2004). Assessing quality of life in the elderly: a direct comparison of the EQ-5D and AQoL. Health economics, 13(8), 793–805.HollandR.SmithR. D.HarveyI.SwiftL.LenaghanE.2004Assessing quality of life in the elderly: a direct comparison of the EQ-5D and AQoLHealth economics13879380510.1002/hec.85815322991Search in Google Scholar

Hunt, S. M., McKenna, S. P., McEwen, J., Williams, J. & Papp, E. (1981). The Nottingham Health Profile: subjective health status and medical consultations. Social Science & Medicine. Part A: Medical Psychology & Medical Sociology, 15(3), 221–229.HuntS. M.McKennaS. P.McEwenJ.WilliamsJ.PappE.1981The Nottingham Health Profile: subjective health status and medical consultations. Social Science & MedicinePart A: Medical Psychology & Medical Sociology15322122910.1016/0271-7123(81)90005-5Search in Google Scholar

Hylla, J., Schwab, C. G. G., Isfort, M., Halek, M. & Dichter, M. N. (2016). Interne Konsistenz und Konstruktvalidität des Quality of Life in Alzheimer’s Disease (QoLAD) proxy Instruments: Eine Sekundärdatenanalyse. Pflege, 29(4), 183–191.HyllaJ.SchwabC. G. G.IsfortM.HalekM.DichterM. N.2016Interne Konsistenz und Konstruktvalidität des Quality of Life in Alzheimer’s Disease (QoLAD) proxy Instruments: Eine SekundärdatenanalysePflege29418319110.1024/1012-5302/a00049427239744Search in Google Scholar

Jakobsson, U. (2007). Using the 12-item Short Form health survey (SF-12) to measure quality of life among older people. Aging Clinical & Experimental Research, 19(6), 457–464.JakobssonU.2007Using the 12-item Short Form health survey (SF-12) to measure quality of life among older peopleAging Clinical & Experimental Research19645746410.1007/BF0332473118172367Search in Google Scholar

Jakobsson, U., Westergren, A., Lindskov, S. & Hagell, P. (2012). Construct validity of the SF-12 in three different samples. Journal of Evaluation in Clinical Practice, 18(3), 560–566.JakobssonU.WestergrenA.LindskovS.HagellP.2012Construct validity of the SF-12 in three different samplesJournal of Evaluation in Clinical Practice18356056610.1111/j.1365-2753.2010.01623.x21210901Search in Google Scholar

Kalfoss, M. H., Low, G. & Molzahn, A. E. (2008). The suitability of the WHOQOL-BREF for Canadian and Norwegian older adults. World Health Organization Quality of Life Measure Abbreviated Version. European Journal of Ageing, 5(1), 77–89.KalfossM. H.LowG.MolzahnA. E.2008The suitability of the WHOQOL-BREF for Canadian and Norwegian older adults. World Health Organization Quality of Life Measure Abbreviated VersionEuropean Journal of Ageing51778910.1007/s10433-008-0070-z554637928798564Search in Google Scholar

Karlawish, J. H., Zbrozek, A., Kinosian, B., Gregory, A., Ferguson, A. & Glick, H. A. (2008). Preference-based quality of life in patients with Alzheimer’s disease. Alzheimer’s & dementia : the journal of the Alzheimer’s Association, 4(3), 193–202.KarlawishJ. H.ZbrozekA.KinosianB.GregoryA.FergusonA.GlickH. A.2008Preference-based quality of life in patients with Alzheimer’s diseaseAlzheimer’s & dementia : the journal of the Alzheimer’s Association4319320210.1016/j.jalz.2007.11.01918631968Search in Google Scholar

Koller, M., Neugebauer, E. A. M., Augustin, M., Büssing, A., Farin, E., Klinkhammer-Schalke, M. et al. (2009). Die Erfassung von Lebensqualität in der Versorgungsforschung– konzeptuelle, methodische und strukturelle Voraussetzungen. Das Gesundheitswesen, 71(12), 864–872.KollerM.NeugebauerE. A. M.AugustinM.BüssingA.FarinE.Klinkhammer-SchalkeM.2009Die Erfassung von Lebensqualität in der Versorgungsforschung– konzeptuelle, methodische und strukturelle VoraussetzungenDas Gesundheitswesen711286487210.1055/s-0029-123951619806535Search in Google Scholar

Kunz, S. (2010). Psychometric properties of the EQ-5D in a study of people with mild to moderate dementia. Quality of Life Research: An International Journal of Quality of Life Aspects of Treatment, Care & Rehabilitation, 19, 425–434. https://doi.org/10.1007/s11136-010-9600-1KunzS.2010Psychometric properties of the EQ-5D in a study of people with mild to moderate dementiaQuality of Life Research: An International Journal of Quality of Life Aspects of Treatment, Care & Rehabilitation19425434https://doi.org/10.1007/s11136-010-9600-110.1007/s11136-010-9600-120146008Search in Google Scholar

Leon-Salas, B., Logsdon, R. G., Olazaran, J., Martinez-Martin, P. & The Msu-Adru. (2011). Psychometric properties of the Spanish QoL-AD with institutionalized dementia patients and their family caregivers in Spain. Aging & mental health, 15(6), 775–83.Leon-SalasB.LogsdonR. G.OlazaranJ.Martinez-MartinP.TheMsu-Adru2011Psychometric properties of the Spanish QoL-AD with institutionalized dementia patients and their family caregivers in SpainAging & mental health1567758310.1080/13607863.2011.56218321547751Search in Google Scholar

Logsdon, R. G., Gibbons, L. E., McCurry, S. M. & Teri, L. (1999). Quality of life in Alzheimer’s disease: patient and caregiver reports. Journal of Mental health and Aging, 5, 21–32.LogsdonR. G.GibbonsL. E.McCurryS. M.TeriL.1999Quality of life in Alzheimer’s disease: patient and caregiver reportsJournal of Mental health and Aging52132Search in Google Scholar

Lucas-Carrasco, R., Gomez-Benito, J., Rejas, J. & Brod, M. (2011). The Spanish version of the dementia quality of life questionnaire: A validation study. Aging & Mental Health, 15(4), 482–489.Lucas-CarrascoR.Gomez-BenitoJ.RejasJ.BrodM.2011The Spanish version of the dementia quality of life questionnaire: A validation studyAging & Mental Health15448248910.1080/13607863.2010.54365821500015Search in Google Scholar

Lucas-Carrasco, R., Skevington, S. M., Gómez-Benito, J., Rejas, J. & March, J. (2011). Using the WHOQOL-BREF in persons with dementia: a validation study. Alzheimer Disease & Associated Disorders, 25(4), 345–351.Lucas-CarrascoR.SkevingtonS. M.Gómez-BenitoJ.RejasJ.MarchJ.2011Using the WHOQOL-BREF in persons with dementia: a validation studyAlzheimer Disease & Associated Disorders25434535110.1097/WAD.0b013e31820bc98b21297426Search in Google Scholar

Maurischat, C., Ehlebracht-Konig, I., Kuhn, A. & Bullinger, M. (2006). Factorial validity and norm data comparison of the Short Form 12 in patients with inflammatory-rheumatic disease. Rheumatology international, 26(7), 614–21.MaurischatC.Ehlebracht-KonigI.KuhnA.BullingerM.2006Factorial validity and norm data comparison of the Short Form 12 in patients with inflammatory-rheumatic diseaseRheumatology international2676142110.1007/s00296-005-0046-716179999Search in Google Scholar

Maurischat, C., Herschbach, P., Peters, A. & Bullinger, M. (2008). Factorial validity of the Short Form 12 (SF-12) in patients with diabetes mellitus, 14.MaurischatC.HerschbachP.PetersA.BullingerM.2008Factorial validity of the Short Form 12 (SF-12) in patients with diabetes mellitus14Search in Google Scholar

Moniz-Cook, E., Vernooij-Dassen, M., Woods, R., Verhey, F., Chattat, R., Vugt, M. D. et al. (2008). A European consensus on outcome measures for psychosocial intervention research in dementia care. Aging & Mental Health, 12(1), 14–29.Moniz-CookE.Vernooij-DassenM.WoodsR.VerheyF.ChattatR.VugtM. D.2008A European consensus on outcome measures for psychosocial intervention research in dementia careAging & Mental Health121142910.1080/1360786080191985018297476Search in Google Scholar

Morfeld, M., Bullinger, M., Nantke, J. & Brähler, E. (2005). Die Version 2.0 des SF-36 Health Survey – Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie. Sozial- und Präventivmedizin SPM, 50(5), 292–300.MorfeldM.BullingerM.NantkeJ.BrählerE.2005Die Version 2.0 des SF-36 Health Survey – Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen StudieSozial- und Präventivmedizin SPM50529230010.1007/s00038-005-4090-616300173Search in Google Scholar

Morfeld, M., Dietsche, S., Bürger, W. & Koch, U. (2003). Der SF-12 – Das Problem der Missing Data. Diagnostica, 49(3), 129–135. https://doi.org/10.1026//0012-1924.49.3.129MorfeldM.DietscheS.BürgerW.KochU.2003Der SF-12 – Das Problem der Missing DataDiagnostica493129135https://doi.org/10.1026//0012-1924.49.3.12910.1026//0012-1924.49.3.129Search in Google Scholar

Muller-Nordhorn, J. (2004). Comparison of the short form (SF)-12 health status instrument with the SF-36 in patients with coronary heart disease. Heart, 90(5), 523–527.Muller-NordhornJ.2004Comparison of the short form (SF)-12 health status instrument with the SF-36 in patients with coronary heart diseaseHeart90552352710.1136/hrt.2003.013995176823315084550Search in Google Scholar

Naglie, G., Tomlinson, G., Tansey, C., Irvine, J., Ritvo, P., Black, S. E. et al. (2006). Utility-based quality of life measures in Alzheimer’s disease. Quality of Life Research, 15(4), 631–643.NaglieG.TomlinsonG.TanseyC.IrvineJ.RitvoP.BlackS. E.2006Utility-based quality of life measures in Alzheimer’s diseaseQuality of Life Research15463164310.1007/s11136-005-4364-816688496Search in Google Scholar

Naumann, V. J. & Byrne, G. J. A. (2004). WHOQOL-BREF as a measure of quality of life in older patients with depression. International Psychogeriatrics, 16(2), 159–173.NaumannV. J.ByrneG. J. A.2004WHOQOL-BREF as a measure of quality of life in older patients with depressionInternational Psychogeriatrics16215917310.1017/S104161020400010915318762Search in Google Scholar

Novella, J. L., Jochum, C., Ankri, J., Morrone, I., Jolly, D. & Blanchard, F. (2001). Measuring general health status in dementia: Practical and methodological issues in using the SF-36. Aging Clinical and Experimental Research, 13(5), 362–369.NovellaJ. L.JochumC.AnkriJ.MorroneI.JollyD.BlanchardF.2001Measuring general health status in dementia: Practical and methodological issues in using the SF-36Aging Clinical and Experimental Research13536236910.1007/BF0335150411820709Search in Google Scholar

Oppikofer, S. (2008). Lebensqualität bei Demenz: eine Bestandesaufnahme, Sichtung und Dokumentation bestehender Instrumente zur Messung von Lebensqualität bei Menschen mit schwerer Demenz. Zürich: Universität Zürich, Zentrum für Gerontologie.OppikoferS.2008Lebensqualität bei Demenz: eine Bestandesaufnahme, Sichtung und Dokumentation bestehender Instrumente zur Messung von Lebensqualität bei Menschen mit schwerer DemenzZürichUniversität Zürich, Zentrum für GerontologieSearch in Google Scholar

Orgeta, V., Edwards, R. T., Hounsome, B., Orrell, M. & Woods, B. (2015). The use of the EQ-5D as a measure of health-related quality of life in people with dementia and their carers. Quality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation, 24(2), 315–24.OrgetaV.EdwardsR. T.HounsomeB.OrrellM.WoodsB.2015The use of the EQ-5D as a measure of health-related quality of life in people with dementia and their carersQuality of life research : an international journal of quality of life aspects of treatment, care and rehabilitation2423152410.1007/s11136-014-0770-0431751125129054Search in Google Scholar

Post, M. (2014). Definitions of Quality of Life: What Has Happened and How to Move On. Topics in Spinal Cord Injury Rehabilitation, 20(3), 167–180. https://doi.org/10.1310/sci2003-167PostM.2014Definitions of Quality of Life: What Has Happened and How to Move OnTopics in Spinal Cord Injury Rehabilitation203167180https://doi.org/10.1310/sci2003-16710.1310/sci2003-167425714825484563Search in Google Scholar

Power, M. (2003). Development of a common instrument for quality of life. In A. Nosikov & C. Gudex (Hrsg.), EUROHIS: Developing common instruments for health surveys (S. 145–164). Amsterdam: IOS.PowerM.2003Development of a common instrument for quality of lifeNosikovA.GudexC.EUROHIS: Developing common instruments for health surveys145164AmsterdamIOSSearch in Google Scholar

Ready, R. E., Ott, B. R. & Grace, J. (2007). Factor structure of patient and caregiver ratings on the dementia quality of life instrument. Neuropsychology, development, and cognition. Section B, Aging, neuropsychology and cognition, 14(2), 144–54.ReadyR. E.OttB. R.GraceJ.2007Factor structure of patient and caregiver ratings on the dementia quality of life instrument. Neuropsychology, development, and cognitionSection B, Aging, neuropsychology and cognition1421445410.1080/13825589100705617364377Search in Google Scholar

Schneider, C. B., Pilhatsch, M., Rifati, M., Jost, W. H., Wodarz, F., Ebersbach, G. et al. (2010). Utility of the WHO-five well-being index as a screening tool for depression in Parkinson’s disease. Movement disorders, 25(6), 777–783.SchneiderC. B.PilhatschM.RifatiM.JostW. H.WodarzF.EbersbachG.2010Utility of the WHO-five well-being index as a screening tool for depression in Parkinson’s diseaseMovement disorders25677778310.1002/mds.2298520108365Search in Google Scholar

Scholz, M., Müller, E., Kröhne, U., Böcker, M., Forkmann, T. & Wirtz, M. (2013). Konfirmatorische Prüfung der dimensionalen Struktur des Oswestry Disability Index, des SF-12 und der HADS-D bei Rehabilitanden mit muskuloskelettalen Erkrankungen. Die Rehabilitation, 53(02), 118–123.ScholzM.MüllerE.KröhneU.BöckerM.ForkmannT.WirtzM.2013Konfirmatorische Prüfung der dimensionalen Struktur des Oswestry Disability Index, des SF-12 und der HADS-D bei Rehabilitanden mit muskuloskelettalen ErkrankungenDie Rehabilitation530211812310.1055/s-0033-134722924217889Search in Google Scholar

Schumacher, J., Klaiberg, A. & Brähler, E. (Hrsg.). (2003). Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Göttingen: Hogrefe.SchumacherJ.KlaibergA.BrählerE.2003Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und WohlbefindenGöttingenHogrefeSearch in Google Scholar

Seymour, D. G., Ball, A. E., Russell, E. M., Primrose, W. R., Garratt, A. M. & Crawford, J. R. (2001). Problems in using health survey questionnaires in older patients with physical disabilities. The reliability and validity of the SF-36 and the effect of cognitive impairment. Journal of Evaluation in Clinical Practice, 7(4), 411– 418.SeymourD. G.BallA. E.RussellE. M.PrimroseW. R.GarrattA. M.CrawfordJ. R.2001Problems in using health survey questionnaires in older patients with physical disabilitiesThe reliability and validity of the SF-36 and the effect of cognitive impairment. Journal of Evaluation in Clinical Practice7441141810.1046/j.1365-2753.2001.00296.x11737532Search in Google Scholar

Simon, A., Berwig, M. & Heinrich, S. (2013). Quality of life in nursing homes following the group-living principle: A pilot study measuring the quality of life from the subjective perspective of dependent-living elderly. Zeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie, 46(6), 556–562.SimonA.BerwigM.HeinrichS.2013Quality of life in nursing homes following the group-living principle: A pilot study measuring the quality of life from the subjective perspective of dependent-living elderlyZeitschrift fur Gerontologie und Geriatrie46655656210.1007/s00391-012-0471-723340872Search in Google Scholar

Skevington, S. M., Lotfy, M. & O’Connell, K. A. (2004). The World Health Organization’s WHOQOL-BREF quality of life assessment: Psychometric properties and results of the international field trial. A Report from the WHOQOL Group. Quality of Life Research, 13(2), 299–310.SkevingtonS. M.LotfyM.O’ConnellK. A.2004The World Health Organization’s WHOQOL-BREF quality of life assessment: Psychometric properties and results of the international field trial. A Report from the WHOQOL GroupQuality of Life Research13229931010.1023/B:QURE.0000018486.91360.00Search in Google Scholar

Sonntag, M., Konig, H.-H. & Konnopka, A. (2015). The responsiveness of the EQ-5D and time trade-off scores in schizophrenia, affective disorders, and alcohol addiction. Health and quality of life outcomes, 13(101153626), 114.SonntagM.KonigH.-H.KonnopkaA.2015The responsiveness of the EQ-5D and time trade-off scores in schizophrenia, affective disorders, and alcohol addictionHealth and quality of life outcomes1310115362611410.1186/s12955-015-0315-4463246326530986Search in Google Scholar

Statistik Austria. (2018). Datenquelle: Bevölkerung zum Jahresanfang 1952 bis 2101. Zugriff am 14.2.2019. Verfügbar unter: http://statcube.at/statistik.at/ext/statcube/jsf/tableView/tableView.xhtmlStatistik Austria2018Datenquelle: Bevölkerung zum Jahresanfang 1952 bis 2101Zugriff am 14.2.2019. Verfügbar unterhttp://statcube.at/statistik.at/ext/statcube/jsf/tableView/tableView.xhtmlSearch in Google Scholar

Statistisches Bundesamt. (2015). Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland. Zugriff am 14.2.2019. Verfügbar unter: https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2045&v=6Statistisches Bundesamt2015Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für DeutschlandZugriff am 14.2.2019. Verfügbar unterhttps://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2045&v=6Search in Google Scholar

Tabali, M, Jeschke E, Dassen T, Ostermann T, Heinze C, Tabali, Manuela et al. (2012). The Nottingham Health Profile: a feasible questionnaire for nursing home residents? International Psychogeriatrics, 24(3), 416–424.TabaliMJeschkeEDassenTOstermannTHeinzeCTabaliManuela2012The Nottingham Health Profile: a feasible questionnaire for nursing home residents?International Psychogeriatrics24341642410.1017/S104161021100193122018331Search in Google Scholar

Topp, C. W., Østergaard, S. D., Søndergaard, S. & Bech, P. (2015). The WHO-5 Well-Being Index: A Systematic Review of the Literature. Psychotherapy & Psychosomatics, 84(3), 167–176.ToppC. W.ØstergaardS. D.SøndergaardS.BechP.2015The WHO-5 Well-Being Index: A Systematic Review of the LiteraturePsychotherapy & Psychosomatics84316717610.1159/00037658525831962Search in Google Scholar

Tunis, S. R., Stryer, D. B. & Clancy, C. M. (2003). Practical clinical trials: increasing the value of clinical research for decision making in clinical and health policy. Jama, 290(12), 1624–1632.TunisS. R.StryerD. B.ClancyC. M.2003Practical clinical trials: increasing the value of clinical research for decision making in clinical and health policyJama290121624163210.1001/jama.290.12.162414506122Search in Google Scholar

Voigt-Radloff, S., Leonhart, R., Schutzwohl, M., Jurjanz, L., Reuster, T., Gerner, A. et al. (2012). Dementia quality of life instrument-Construct and concurrent validity in patients with mild to moderate dementia. European Journal of Neurology, 19, 376–384.Voigt-RadloffS.LeonhartR.SchutzwohlM.JurjanzL.ReusterT.GernerA.2012Dementia quality of life instrument-Construct and concurrent validity in patients with mild to moderate dementiaEuropean Journal of Neurology1937638410.1111/j.1468-1331.2011.03561.x21999841Search in Google Scholar

Ware, J. E., Kosinski, M. & Keller, S. D. (1996). A 12-Item Short-Form Health Survey: construction of scales and preliminary tests of reliability and validity. Medical care, 34(3), 220–233.WareJ. E.KosinskiM.KellerS. D.1996A 12-Item Short-Form Health Survey: construction of scales and preliminary tests of reliability and validityMedical care34322023310.1097/00005650-199603000-000038628042Search in Google Scholar

Ware, J. E. & Sherbourne, C. D. (1992). The MOS 36-item short-form health survey (SF-36): I. Conceptual framework and item selection. Medical care, 473–483.WareJ. E.SherbourneC. D.1992The MOS 36-item short-form health survey (SF-36): I. Conceptual framework and item selectionMedical care47348310.1097/00005650-199206000-00002Search in Google Scholar

Watson, D., Clark, L. A. & Tellegen, A. (1988). Development and validation of brief measures of positive and negative affect: the PANAS scales. Journal of personality and social psychology, 54(6), 1063.WatsonD.ClarkL. A.TellegenA.1988Development and validation of brief measures of positive and negative affect: the PANAS scalesJournal of personality and social psychology546106310.1037/0022-3514.54.6.1063Search in Google Scholar

WHO. (2018). WHO | WHOQOL: Measuring Quality of Life. WHO. Zugriff am 18.4.2018. Verfügbar unter: http://www.who.int/healthinfo/survey/whoqol-qualityoflife/en/#WHO2018WHO | WHOQOL: Measuring Quality of LifeWHOZugriff am 18.4.2018. Verfügbar unterhttp://www.who.int/healthinfo/survey/whoqol-qualityoflife/en/#Search in Google Scholar

WHOQOL-Group. (1998). Development of the World Health Organization WHOQOL-BREF quality of life assessment. Psychological Medicine, 28(3), 551–558.WHOQOL-Group1998Development of the World Health Organization WHOQOL-BREF quality of life assessmentPsychological Medicine28355155810.1017/S00332917980066679626712Search in Google Scholar

Wirtz, M. A., Morfeld, M., Glaesmer, H. & Brähler, E. (2018). Konfirmatorische Prüfung der Skalenstruktur des SF-12 Version 2.0 in einer deutschen bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe. Diagnostica, 64(2), 84–96.WirtzM. A.MorfeldM.GlaesmerH.BrählerE.2018Konfirmatorische Prüfung der Skalenstruktur des SF-12 Version 2.0 in einer deutschen bevölkerungsrepräsentativen StichprobeDiagnostica642849610.1026/0012-1924/a000194Search in Google Scholar

Wolak, A., Novella, J., Drame, M., Guillemin, F., DiPollina, L., Ankri J et al. (2009). Transcultural adaptation and psychometric validation of a French-language version of the QoL-AD. Aging & Mental Health, 13(4), 593–600.WolakA.NovellaJ.DrameM.GuilleminF.DiPollinaL.AnkriJ2009Transcultural adaptation and psychometric validation of a French-language version of the QoL-ADAging & Mental Health13459360010.1080/1360786090277438619629785Search in Google Scholar

Wolak-Thierry, A., Novella, J.-L., Barbe, C., Morrone, I., Mahmoudi, R. & Jolly, D. (2015). Comparison of QoL-AD and DQoL in elderly with Alzheimer’s disease. Aging & Mental Health, 19(3), 274–278.Wolak-ThierryA.NovellaJ.-L.BarbeC.MorroneI.MahmoudiR.JollyD.2015Comparison of QoL-AD and DQoL in elderly with Alzheimer’s diseaseAging & Mental Health19327427810.1080/13607863.2014.92782224949559Search in Google Scholar

World Health Organization Regional Office for Europe. (1998). Well-being measures in primary health care: The DepCare project. Consensus meeting. Stockholm: WHO Regional Office.World Health Organization Regional Office for Europe1998Well-being measures in primary health care: The DepCare projectConsensus meetingStockholmWHO Regional OfficeSearch in Google Scholar

Empfohlene Artikel von Trend MD

Planen Sie Ihre Fernkonferenz mit Scienceendo